Advertisement

Neuroleptika zur Behandlung schizoaffektiver Psychosen

  • P. Berner
Conference paper
Part of the Tropon-Symposium book series (BAYERZNS, volume 2)

Zusammenfassung

Die Meinungen über die klassifikatorische Abgrenzung und das Wesen schizoaffektiver Psychosen gehen nach wie vor stark auseinander. Da diese Störungen definitionsgemäß durch eine Vergesellschaftung von schizophrenen und affektiven Symptomen charakterisiert sind, können sie grundsätzlich nur in jenen Systemen als diagnostische Kategorie aufscheinen, welche keine hierarchischen Beziehungen zwischen den beiden Merkmalsgruppen herstellen. Dementsprechend kennt die klassische, in der Tradition der Jasperschen Schichtregel verwurzelte deutschsprachige Psychiatrie die Diagnose „schizoaffektive Psychose“ zunächst nicht. Dennoch hat sich auch in ihren Reihen zunehmend das Zugeständnis durchgesetzt, daß gewisse affektive Tönungen der als schizophreniecharakteristisch angesehenen Symptomatik die Heraushebung einer Untergruppe der Schizophrenien rechtfertigen, für welche man die Kennzeichnung „schizoaffektiv“ gelten lassen könne. Dieser Standpunkt hat in der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation (ICD-9) seinen Niederschlag gefunden. Die von der American Psychiatric Association in der 3. Auflage ihres “Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders” (DSM III) vollzogene Umkehr der Jasperschen Schichtregel muß ebenfalls im Prinzip die Existenz schizoaffektiver Störungen ablehnen, da sie bei Kombinationen schizophrener und affektiver Symptome den letzteren das diagnostisch ausschlaggebende Gewicht beimißt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (1980) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 3rd edn (DSM I II ). A.P.A., Washington, DCGoogle Scholar
  2. Benkert O, Hippius H (1980) Psychiatrische Pharmakotherapie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Berner P, Gabriel E, Katschnig H, Kieffer W, Koehler K, Lenz G, Simhandl C (1983) Diagnostic criteria for schizophrenic and affective psychoses. American Psychiatric Press Inc., Washington, DCGoogle Scholar
  4. Berner P, Lenz G (1986) Definitions of schizoaffective psychosis: Mutual concordance and relationship to schizophrenia and affective disorder. In: Marneros A, Tsuang MT (eds) Schizo-affective psychoses. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. Berner P, Simhandl C (1983) Zur Begriffsbestimmung der Zyklothymie — Welche Hilfen kann die moderne Forschung der psychiatrischen Praxis bieten? In: Saletu B, Berner P (Hrsg) Symp. Proceedings, Salzburg, Oct. 15–16, 1982. Excerpta Medica, Amsterdam, S 1–10Google Scholar
  6. Goodnick PJ, Meltzer HY (1984) Treatment of schizoaffective disorders. Schizophr Bull 10 (1): 30–48PubMedGoogle Scholar
  7. Greil W, Calker D van (1983) Lithium: Grundlagen und Therapie. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S 161–194Google Scholar
  8. Janzarik W (1959) Dynamische Grundkonstellationen in endogenen Psychosen. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  9. Lenz G, Wolf R (1986) Prophylaxe der schizoaffektiven Psychosen. In: Mueller-Oerlinghausen, Greil W (Hrsg) Die Lithiumtherapie. Nutzen, Risiken, Alternativen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 164–172Google Scholar
  10. Möller HJ (1987) Therapie der schizophrenen Psychosen. In: Möller HJ, Kissling W, Wendt G, Stoll D (Hrsg) Leitfaden der Psychopharmakatherapie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Nedopil N, Rüther E (1983) Psychopharmakotherapie bei schizoaffektiven Psychosen. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  12. Prusoff BA, Williams DH, Weissman MM, Astrachan BA (1979) Treatment of secondary depression in schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 36: 569–575PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Spitzer RL, Endicott J, Robins E (1978) Research Diagnostic Criteria (RDC) for a selected group of functional disorders, 3rd edn. New York State Psychiatric InstituteGoogle Scholar
  14. World Health Organization (1978) ICD-9th Revision: Mental disorders. Glossary and guide to their classification in accordance with the 9th revision of the international classification of disease, GenevaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • P. Berner

There are no affiliations available

Personalised recommendations