Advertisement

Faktum und Fantasie

Von der „Verführung des Ödipus“
  • Manfred Klemann

Zusammenfassung

Ödipus war als Baby aufgrund einer Weissagung der Götter von seinen Eltern zum Sterben in die Wildnis ausgesetzt worden. Sein Vater Laios stand nämlich unter einem Fluch, weil er als Jugendlicher die Gastfreundschaft des Königs Pelops mißbraucht hatte. Laios hatte sich während seines Exils bei Pelops in dessen Sohn aus erster Ehe, Chrysippos, verliebt. Als Laios dann die Nachricht erhielt, daß der Thron in Theben, auf den er rechtmäßigen Anspruch besaß, wieder frei geworden war, machte er sich auf den Weg und entführte Chrysippos mit sich. Daraufhin hatte Pelops Laios verflucht, was dieser aus einem Orakel später erfuhr. Aus Angst, vom eigenen Sohn ermordet zu werden, ließ Laios deshalb sein Kind aussetzen. Im Glauben, auf diese Weise dem Schicksal entrinnen zu können, hatte er in Wahrheit damit erst den Grundstein zu seiner Erfüllung gelegt. Und als Ödipus als junger Erwachsener auf die Verkündung seines Orakels, nämlich ein Vatermörder zu werden, entsetzt aus seinem vermeintlichen Elternhaus floh, entging auch er nicht seinem Schicksal, sondern begann es unbewußt zu erfüllen. Es war also nicht die Liebe zur Mutter, die ihn den Vater erschlagen ließ, sondern ein Fluch der Götter, die Ödipus zum Vollstrecker einer mehrgenerativen Schuld ausgewählt hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham K (1972) Das Erleiden sexueller Traumen als Form infantiler Sexualbetätigung (1907). In: Cremerius J (Hrsg) Abraham K: Schriften zur Theorie und Anwendung der Psychoanalyse — Eine Auswahl. Fischer, Athenäum, Frankfurt am Main, S113–126Google Scholar
  2. Ackerknecht EH (1967) Kurze Geschichte der Psychiatrie. 2. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bauriedl T (1980) Beziehungsanalyse. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Binet A (1887) Le fétichisme dans l’amour. Rev Philos 24: 143–167, 252–274Google Scholar
  5. Binet A (1889–90) On double consciousness. Experimental psychological studies. Open Court, Chicago Manfred KlemannGoogle Scholar
  6. Binet A (1900) La suggestibilité. ParisGoogle Scholar
  7. Briquet P (1859) Traité clinique de thérapeutique de l’hystérie. ParisGoogle Scholar
  8. Brome V (1969) Sigmund Freud und sein Kreis - Wege und Irrwege der Psychoanalyse. List, MünchenGoogle Scholar
  9. Charcot JM (1882) Sur les divers états nerveux déterminés par l’hyponotisation chez les hystériques. C R Séances Acad Sci 94: 403–405Google Scholar
  10. Clark RW (1981) Sigmund Freud. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Darwin CR (1859) On the origin of species by means of natural selection, or, the preservation of favoured races in the struggle of life. Murrag, LondonGoogle Scholar
  12. Dessoir U (1894) Zur Psychologie der Vita sexualis. Allg Z Psychiatr 50: 941–975Google Scholar
  13. Dupanloup B (1866) De l’éducation. Douniol 3 Bd, Paris, Bd 1: S 86, Bd 3: S 444–460Google Scholar
  14. Ellenberger HF (1973) Die Entdeckung des Unbewußten, 2 Bände. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  15. Ellis H (1897) Studies in the psychology of sex: vol 1, Sexual inversion. The University Press, LondonGoogle Scholar
  16. Ferenczi S (1933) Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind. Int Z Psychoanal 19: 5–15Google Scholar
  17. Freud S (1892) Notiz „III“. (Gesammelte Werke, Bd 17. Fischer, Frankfurt am Main )Google Scholar
  18. Freud S (1892/93) Ein Fall von hypnotischer Heilung. (GW, Bd 1)Google Scholar
  19. Freud S (1893) Quelques considérations pour une étude comparative des paralysies motrices organiques et hystériques. ( GW, Bd 1 )Google Scholar
  20. Freud S (Januar 1894 ) Die Abwehr-Neuropsychosen. (GW, Bd 1, S 57–74 )Google Scholar
  21. Freud S (Dezember 1894 ) Über die Berechtigung, von der Neurasthenie einenbestimmten Symptomenkomplex als „Angstneurose“ abzutrennen. (GW, Bd 1, S 313–342)Google Scholar
  22. Freud S (1895) Studien über Hysterie. ( GW, Bd 1 )Google Scholar
  23. Freud S (1896) Weitere Bemerkungen über die Abwehr-Neuropsychosen. (GW, Bd 1, S 377–404 )Google Scholar
  24. Freud S (1896) Zur Ätiologie der Hysterie. ( GW, Bd 1 )Google Scholar
  25. Freud S (1898) Die Sexualität in der Ätiologie der Neurosen. (GW, Bd 1, S 489 ff.)Google Scholar
  26. Freud S (1898) Die Sexualität in der Ätiologie der Neurosen. (GW, Bd 1, S 489 ff.)Google Scholar
  27. Freud S (1900) Die Traumdeutung. (GW, Bd 2/3)Google Scholar
  28. Freud S (1905a) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. (GW, Bd 5, S 27ff.)Google Scholar
  29. Freud S (1905b) Meine Ansichten über die Rolle der Sexualität in der Ätiologie der Neurosen. (GW, Bd 5, S 153 )Google Scholar
  30. Freud S (1908) Die „kulturelle“ Sexualmoral und die moderne Nervosität. ( GW, Bd 7 )Google Scholar
  31. Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. ( GW, Bd 11 )Google Scholar
  32. Freud S (1950) Aus den Anfängen der Psychoanalyse 1887–1902. Bonaparte Freud A, Kris E (Hrsg). Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  33. Frischauer P (o. J.) Die Liebessitten der Völker. Droemer, Zürich (Lizenzausg. Bertelsmann, München)Google Scholar
  34. Groos K (1899) Die Spiele der Menschen. Fischer G, JenaGoogle Scholar
  35. Israel L (1983) Die unerhörte Botschaft der Hysterie. Reinhardt, München BaselGoogle Scholar
  36. Janet P (1893) Contribution à l’étude des accidents mentaux chez les hystériques. Rueff, Paris (Med. Dissertation, Universität Paris, Nr. 432 )Google Scholar
  37. Jones E (1982) Das Leben und Werk von Sigmund Freud, 3. Aufl; 3 Bände. Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  38. Kaan H (1843) Was ist Psychopathia sexualis? LeipzigGoogle Scholar
  39. Kaan H (1844) Psychopathia sexualis. Lipsiae, VossGoogle Scholar
  40. Krafft-Ebing R von (1984) Psychopathia Sexualis ( 1886 ). Matthes and Seitz, MünchenGoogle Scholar
  41. Krüll M (1979) Freud und sein Vater. Belz, MünchenGoogle Scholar
  42. Laing RD (1974) Die Politik der Familie. Editione Continua, EriceGoogle Scholar
  43. Lorenzer A (1972) Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  44. Malthus TR (1798) An essay on the principle of population, as it affects the future improvement of society. London (dtsch. Übers.: Das Bevölkerungsgesetz, 1977 )Google Scholar
  45. Masson JM (1984) Was hat man dir, du armes Kind, getan? Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  46. Michelet J (1869) Nos filles. In: Oeuvres complètes, vol 31. Flammarion, Paris, pp 283–588Google Scholar
  47. Miller A (1981) Du sollst nicht merken. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  48. Moll A (1897) Untersuchungen über die Libido sexualis. Fischer Med. Buchhandlung, BerlinGoogle Scholar
  49. Moll A (1909) Das Sexualleben des Kindes. Walther, BerlinGoogle Scholar
  50. Morus (Richard Lewinsohn) (1956) Eine Weltgeschichte der Sexualität. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  51. Müller-Luckmann E (1981) Beurteilung der Glaubhaftigkeit von Zeugenaussagen. Kindler, Zürich (Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd 14, S 791–815 )Google Scholar
  52. Novalis (1907) Die Lehrlinge zu Sais (1802). In: Minor (Hrsg) Schriften, Bd 4. Diederichs, JenaGoogle Scholar
  53. Neisser K (1897) Die Entstehung der Liebe. Konegen, WienGoogle Scholar
  54. Rieger K (1896) Über die Behandlung „Nervenkranker“. Schmidt’s Jahrbücher der in-und ausländischen gesamten Medicin Bd 251, S 193–198 und 273–276Google Scholar
  55. Roazen P (1976) Freud und sein Kreis. Lübbe, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  56. Rush F (1982) Das bestgehütete Geheimnis: Sexueller Kindesmißbrauch. sub rosa, BerlinGoogle Scholar
  57. Schneider HJ (1979) Das Opfer und sein Täter. Partner im Verbrechen. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  58. Schrenck-Notzing A von (1889) Un cas d’inversion sexuelle amélioré par la Manfred KlemannGoogle Scholar
  59. suggestion hypnotique. In: Berillon E (ed) Premiere congrès international de l’hypnotisme expérimental et thérapeutique. Comptes Rendus, Paris, pp 319–322Google Scholar
  60. Shorter E (1977) Die Geburt der modernen Familie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  61. Simon FB (1983) Die Evolution unbewußter Strukturen. Psyche (Stuttg) 34: 520–554Google Scholar
  62. Slipp S (1978) Interpersonelle Faktoren der Hysterie: Freuds Verführungstheorie und der Fall Dora. Familiendynamik 3: 130–147Google Scholar
  63. Sole J (1979) Liebe in der westlichen Kultur. Propyläen, Frankfurt Berl in WienGoogle Scholar
  64. Sperling E, Massing A, Reich G, Georgi H, Wöbbe-Möns E (1982) Die Mehrgenerationen-Familientherapie. Vandenhoeck and Ruprecht, Göttingen ZürichGoogle Scholar
  65. Spitteler C (1906) Imago. Diederichs, JenaGoogle Scholar
  66. Stern W (1926) Jugendliche Zeugen in Sittlichkeitsprozessen. Quelle and Meyer, LeipzigGoogle Scholar
  67. Sulloway FJ (1982) Freud - Biologe der Seele. Jenseits der psychoanalytischen Legende. Edition Maschke, Hohenheim Verlag, Köln-LövenichGoogle Scholar
  68. Tannahill R (1983) Kulturgeschichte der Erotik. Ullstein, Frankfurt Berl in WienGoogle Scholar
  69. Tissot SA (1760) L’onanisme ou dissertation physique sur les maladies produites par la masturbation. LausanneGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Manfred Klemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations