Spätergebnisse der spezifischen Immunstimulation beim Prostatakarzinom

  • J. Prinz
  • J. Kraushaar
  • C. F. Rothauge
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Nachdem wir seit 1979 bei der Therapie des Prostatakarzinoms zusätzlich zu der gegengeschlechtlichen Hormontherapie eine spezifische Immunstimulation mit autologen Tumorzellen, die sogenannte Schachbrettvakzination, durchgeführt haben und dabei beim entgleisten, metastasierten Prostatakarzinom eine signifikante Lebensverlängerungszeit feststellen konnten [2], möchte ich Ihnen heute die Ergebnisse von 155 Patienten, die mit spezifischer Immuntherapie und gegengeschlechtlicher Hormontherapie behandelt wurden, vorstellen. Die Patienten wurden alle zwischen 1980 und 1985 beobachtet. Davon hatten 87 Patienten ossäre Fernmetastasen, die szintigraphisch nachgewiesen waren.

Literatur

  1. 1.
    Frohmüller H, Ackermann R, Altwein J, Bartsch G, Jacobi G (1981) In: Verhandlungsb Dtsch Ges Urol, 32.Tagung. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 162–165CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rothauge CF, Kraushaar J, Gutschank S (1983) Die spezifische Immuntherapie des Prostatakarzinoms. Urol Int 38: 84–90PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. Prinz
    • 1
  • J. Kraushaar
  • C. F. Rothauge
  1. 1.Urologische Klinik der JLU GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations