Die kombinierte Behandlung undifferenzierter Prostatakarzinome (Stadium C) mit Megavoltstrahlung und schnellen Neutronen (DT; 14 MEV)

  • Herbert D. Franke
  • H. Klosterhalfen
  • H. Becker
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Die Prognose des Prostatakarzinoms ist in erster Linie abhängig vom Stadium und dem Malignitätsgrad. Mit allen Behandlungsmethoden weisen undifferenzierte Prostatakarzinome eine schlechtere Prognose auf, auch histologisch ist der Regressionsgrad nach Hormon- und/oder Strahlentherapie bei undifferenzierten Prostatakarzinomen geringer als bei differenzierten [1, 3, 8], ebenfalls klinisch die lokale Tumorkontrolle. Die Frequenz persistierender Tumorzellen 1–2 Jahre nach der Therapie ist abhängig von der Tumorgröße, also von dem mit der Tumorgröße ansteigenden Anteil undifferenzierter Tumorzellen [10] sowie von der Dosis; allerdings ergibt sich kein entscheidender Einfluß auf die Rezidivrate in T4 mit Dosen oberhalb 65 Gy [2, 6], sondern ein Anstieg der Komplikationsrate. Patienten mit positiver Biopsie 1–2 Jahre nach der Megavolttherapie weisen eine schlechtere Prognose auf [2, 7] als mit negativer Biopsie.

Literatur

  1. 1.
    Altenähr E (1982) Pathologie des Prostatakarzinoms. In: Klosterhalfen H, Altenähr E, Franke HD (eds) (1982) Das Prostatakarzinom. Thieme, Stuttgart, S 1–72Google Scholar
  2. 2.
    Bagshaw MA (1986) Current conflicts in the management of prostatic cancer. Int J Rad Oncol 12: 1721–1727CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dhom G, Dego S (1982) Therapy of prostatic cancer and histological follow-up. The Prostate 3: 521–542CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Franke HD, Heß A, Langendorff G, Borchers H-D (1980) Die kombinierte Behandlung des Prostatakarzinoms mit schnellen Neutronen (DT, 14 MeV). Urologe A19: 341–349Google Scholar
  5. 5.
    Franke HD, Heß A, Schmidt R (1985) Clinical results after therapy with fast neutrons (DT, 14 MeV) since 1976 in Hamburg-Eppendorf. Strahlentherapie 161: 776–783PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Hanks GE (1985) Optimizing the radiation treatment and outcome of prostate cancer. Int J Rad Oncol 11: 1235–1245CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Jacobi GH, Riedmiller H, Hohenfellner R (1981) Lokale Hochvoltbestrahlung des Prostatakarzinoms. Verh Dtsch Ges Urol 185:197Google Scholar
  8. 8.
    Klosterhalfen H, Becker H, Köllermann MW, Altenähr E (1983) Kurative Radiotherapie beim Prostatakarzinom im Stadium C. Urologe A 22: 360–366PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Laramore GE, Krall JM, Thomas FJ, Griffin TW, Maor MH, Hendrickson FR (1985) Fast neutron radiotherapy for locally advanced prostate cancer: results of an RTOG randomized study. Int J Rad Oncol 11:1611–1627Google Scholar
  10. 10.
    Wernert N, Goebbels R, Dhom G (1986) Malignitätsgrad und klinisches Stadium T0–T3 beim Prostatakarzinom. Urologe A 25: 55–58PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Werf-Messing, v d B (1978) Prostatic cancer treated at the Rotterdam Radiotherapy Institute. Strahlentherapie 154: 537–541PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Herbert D. Franke
    • 1
  • H. Klosterhalfen
  • H. Becker
  1. 1.Strahlentherapie-AbteilungRadiol. Klinik, Univ.-Krankenhaus EppendorfHamburg 20Deutschland

Personalised recommendations