Die radikale Salvage-Prostatektomie — erweiterte Indikation zur Prostatovesikulektomie

  • D. Frohneberg
  • G. Peiberg
  • G. Egghart
  • R. Hautmann
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Die operative Therapie des Prostata-Karzinoms mit kurvativer Zielsetzung wird bis heute von der Mehrzahl der Autoren auf das lokoregionäre Karzinom bis zum Stadium T2 begrenzt. Alternativ zur radikalen Operation ist die Strahlentherapie mit kurvativer Zielsetzung, z.B. bei allgemeiner Inoperabilität der Patienten, etabliert. Die vorliegenden Vergleiche beider Therapieformen lassen eine Tendenz zugunsten der radikalen Operation erkennen. Im Gegensatz zu Publikationen verschiedener Autoren [4], die das fortgeschrittene Prostatakarzinom bis zum Stadium T3, N1–2 unter kurvativer Zielsetzung bzw. mit dem Ziel der Verlängerung der Überlebensrate propagieren, ist die Zahl der Autoren, die nach definitiver Strahlentherapie, bei Nachweis eines Residualtumors, die radikale Salvage-Prostatektomie anschließen, gering [2, 3]. Der Begriff der radikalen Salvage-Prostatektomie ist im Gegensatz zur Therapie des Blasenkarzinoms daher bei der kurvativen Behandlung des Prostatakarzinoms nicht etabliert. Trotz der geringen Zahl der Publikationen über radikale Prostatektomien nach Voroperationen [1] oder Radiotherapie [2, 3], wird die Erweiterung des Indikationsbereiches der operativen Therapie angestrebt.

Literatur

  1. 1.
    Bass RB Jr, Barrett DM (1980) Radical retropubic prostatectomy after transurethral prostatic resection. J Urol 124: 495–497PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Carson CC III, Zincke H, Utz DC, Cupps RE, Farrow GM (1980) Radical prostatectomy after radiotherapy for prostatic cancer. J Urol 124: 237–239PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Scardino PT, Ivy J (1986) Technique of salvage radical prostatectomy for radiorecurrent prostatic cancer. AUA NY Abstract 116A/50Google Scholar
  4. 4.
    Zincke H, Utz DC, Taylor WF (1986) Bilateral pelvic lymphadenectomy and radical prostatectomy for clinical stage C prostatic cancer: Role of adjuvant treatment for residual cancer and in disease progression. J Urol 135: 1199–1205PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • D. Frohneberg
    • 1
  • G. Peiberg
  • G. Egghart
  • R. Hautmann
  1. 1.Urologische Klinik UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations