Chorionkarzinom des Hodens — Eine Indikation zur Lymphonodulektomie?

  • P. Rathert
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Das primär hämatogen metastasierende Chorionkarzinom des Hodens gilt als prognostisch sehr ungünstiger Tumor. Auch neuere Statistiken haben keine verbindlichen Therapieschemata aufstellen können, da der Tumor selten ist [1]. Ältere Statistiken geben eine Fünfjahresüberlebenszeit beim metastasierenden Chorionkarzinom von 0–5% an [3]. Generell wird derzeit jedoch eine systemische Chemotherapie- evtl. kombiniert mit einer Radiatio -nach der Ablatio testis empfohlen [2]. Eine chirurgische Intervention im Sinne einer retroperitonealen Lymphonodulektomie wird meist abgelehnt.

Literatur

  1. 1.
    Ammon J, Karstens J-H, Rathert P (1981) Urologische Onkologie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, p 198CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Fliege R, Mann K, Hartenstein R, Lohrs, Lamerz R (1981) Chorionkarzinom des Hodens-Tumormarker unter Chemotherapie. Internist 22: 645–648PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Mostofi FK, Price EB (1973) Tumors of the male genital system. Armed Forces Institute of Pathology, WashingtonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • P. Rathert
    • 1
  1. 1.DürenDeutschland

Personalised recommendations