Advertisement

Die geregelte bipolare Hochfrequenzkoagulation — Eine neue Methode zur Behandlung von Blasentumoren

  • M. Kriegmair
  • J. Pensel
  • K. H. Rothenberger
  • A. Hofstetter
  • K. Fastenmeier
  • E. Keiditsch
  • T. Boemers
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Die transurethrale Resektion von Blasentumoren vor allem in den Stadien T2 und darüber erscheint unzureichend. Die Gefahr der Blasenwandperforation, die unsichere Radikalität und hohe Rezidivraten unterstreichen diese Aussage [3]. Die Ergebnisse einer multizentrischen prospektiven randomisierten Studie haben gezeigt, daß die Bestrahlung mit dem Neodym-YAG-Laser eine sinnvolle Alternative in der Behandlung von Blasentumoren darstellt [1].

Literatur

  1. 1.
    Hofstetter AG, Keiditsch E, Schmiedt E, Frank F (1984) Der Neodym-YAG-Laser in der Urologie. Fortschr Med 36: 885–890Google Scholar
  2. 2.
    Ramsay JWA, Shepard NA, Butler M, Gosling PT, Miller RA, Wallace DMA, Withfleld N (1985) A comparison of bipolar and monopolar diathermy in experimental animals. Urol Res 13: 99–102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ruebben M, Dahm HH, Lutzeyer W (1981) Rezidivhäufigkeit und Tumorprogression superfizialer Harnblasencarcinome. Urologe A 20: 211–216Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Kriegmair
    • 1
  • J. Pensel
  • K. H. Rothenberger
  • A. Hofstetter
  • K. Fastenmeier
  • E. Keiditsch
  • T. Boemers
  1. 1.Urologische Klinik der Medizinischen Universität zu LübeckLübeck 1Deutschland

Personalised recommendations