ESWL und Endourologie beim hohen und tiefen Harnleiterstein — Neue Definition der Indikationen

  • K. Miller
  • J. Rassweiler
  • F. Eisenberger
  • R. Hautmann
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Die ESWL in-situ beim hohen Harnleiterstein wird noch immer kontrovers diskutiert, die Erfahrungen an den einzelnen Zentren sind sehr unterschiedlich [1, 3, 4]. Da seit kurzem auch die berührungsfreie Zertrümmerung von tiefen Harnleitersteinen routinemäßig durchgeführt wird [2] stellt sich die Frage nach einem globalen Konzept für die Therapie von Harnleitersteinen.

Literatur

  1. 1.
    Miller K, Fuchs G, Rassweiler J, Eisenberger F (1985) Treatment of ureteral stone disease. World J Urol 3: 53CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Miller K, Bubeck JR, Hautmann R (1986) ESWL of distal ureteral calculi. Eur Urol 12: 305PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Müller SC, VAn Haverbeke J, El Seweifi A, Alken P (1985) Der hohe Harnleiterstein — ein Problem trotz ESWL. Akt Urol 16: 294CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schuldes H, Boehle A, Berendsen G, Schüller J, Nagel R (1985) Die Behandlung des Harnleitersteines mit der ESWL. Akt Urol 16: 299CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • K. Miller
    • 1
  • J. Rassweiler
  • F. Eisenberger
  • R. Hautmann
  1. 1.Urologische UniversitätsklinikUlmDeutschland

Personalised recommendations