Advertisement

Ist der Testosteronmetabolismus im Prostatakarzinomgewebe ein Prädiktor für die Androgenabhängigkeit eines Prostatakarzinoms?

  • U. W. Tunn
  • H. Mouhanna
  • J. Feller
  • H. U. Scheikert
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Gegenwärtig ist kein biochemischer Marker im Prostatakarzinomgewebe bekannt, der eine verläßliche Aussage über Androgenabhängigkeit des Karzinoms und klinische Prognose einer endokrinen Therapie zuläßt [1]. Einige Autoren fanden eine Korrelation zwischen 5 Alpha-Reduktase-Aktivität und Hormonsensitivität [2]. In der vorliegenden Arbeit werden aktuelle Enzymaktivitäten mit einer Methode untersucht, die es erlaubt, Testosteron-Metabolismus und morphologische Analyse an derselben Biopsieprobe vorzunehmen [3].

Literatur

  1. 1.
    Brendler CB, Isaacs JT, Follansbee AL, Walsh PC (1984) The use of multiple variables to predict response to endocrine therapy in carcinoma of the prostate. J Urol 131: 694–700PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Flüchter SH, Grun W, Bichler KH, Rager K, Schmith-Moormann P, Harzmann R, Gupta P (1981) Testosteronbiokonversion im normalen und pathologisch verändertem Prostatagewebe. Verhandlungsb DGU, 32. Tagung. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 471–474Google Scholar
  3. 3.
    Schweikert HU, Funke PJ, Tunn UW (1984) Androgen und Prostatakarzinom: Testosteronmetabolismus im menschlichen Prostatakarzinom. In: Prostatakarzinom. pmi-Verlag, Frankfurt, S12-18Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • U. W. Tunn
    • 1
  • H. Mouhanna
  • J. Feller
  • H. U. Scheikert
  1. 1.Chefarzt der Urologischen KlinikStädt. KlinikenOffenbachDeutschland

Personalised recommendations