Advertisement

„High-dose-rate“-Afterloading-Strahlentherapie des lokalisierten Prostatakarzinoms mit IR-192

  • J. Braun
  • P. Kneschaurek
  • W. Schütz
  • H. Lindner
  • R. Hofmann
  • B. Schwemmer
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Die interstitielle Strahlentherapie des Prostatacarcinoms findet nach guten Erfahrungen amerikanischer Autoren auch in Europa zunehmend Verbreitung. Als Strahlenquelle wird entweder ein weicher Strahler mit geringer Dosisleistung wie Jod 125 verwendet, der als Dauerimplantat im Zielorgan verbleibt (Whitmore 1972, Sommerkamp 1981) oder ein harter Gammastrahler wie Iridium 192, der nach Erreichen einer Grenzdosis in der Regel nach 2–4 Tagen entfernt wird (Miller 1979, Syed 1983).

Literatur

  1. Sommerkamp HH (1981) Fortschr Med 99: 1696–1755PubMedGoogle Scholar
  2. Whitmore WF (1972) J Urol 108: 918–920PubMedGoogle Scholar
  3. Miller LS (1979) Radiology 131: 527–528PubMedGoogle Scholar
  4. Syed AMN (1983) Radiology 149: 828–833Google Scholar
  5. Braun J (1984) Europ Urologenkongreß, KopenhagenGoogle Scholar
  6. Braun J (1985) Exp Urol 364–369Google Scholar
  7. Cohen L (1983) Int J Rad Oncol Biol Phys 9: 223–241Google Scholar
  8. Hall E (1983) Brachytherapy - Oncology 33–39Google Scholar
  9. Herr HW (1983) Seminars in Urology 1, 3: 222–228PubMedGoogle Scholar
  10. Carlton CE (1978) Extracta Urologica 1: 420Google Scholar
  11. Tansey L (1983) Urology 21, 6: 593–598CrossRefGoogle Scholar
  12. Lytton B (1979) J Urol 121: 306–309PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. Braun
    • 1
  • P. Kneschaurek
  • W. Schütz
  • H. Lindner
  • R. Hofmann
  • B. Schwemmer
  1. 1.Urologische Klinik u. Poliklinikder Technischen Universität München, Klinikum rechts der IsarMünchen 80Deutschland

Personalised recommendations