Zunahme des „inzidentellen Prostatakarzinoms“ bei geänderter histopathologischer Untersuchungsmethode und Ergebnisse der fraktionierten Nachresektion

  • W. Straube
  • J. Becker
  • H. Kirschall
  • W. Schlake
  • C. Hunold
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Mit der Umstellung der histo-pathologischen Untersuchungstechnik unserer Prostataresektate von der Stufenschnittechnik, die bei größerem Material (30 g und mehr) eine Zufallsauswahl aus dem Resektat vorsieht, auf die Gesamtaufarbeitung des eingesandten Gewebes, ging eine deutliche Zunahme der diagnostizierten inzidentellen Prostatakarzinome einher.

Literatur

  1. 1.
    Akdas A, Özen HA, Tuncer I, Tasar C, Remzi D (1986) Incidental carcinoma of the prostatae: Factor influencing prognosis. Br J Urol 57: 164–166CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Battaglia S, Barbolini G, Botticelli AR (1979) Early (stage A) prostatic cancer IV. Methodological criteria for histopathological diagnosis. Virchow Arch A 382: 245–259Google Scholar
  3. 3.
    Denton SE, Choy SH, Valk WL (1965) Occult prostatic Carcinoma diagnosed by the step-section technique of the surgical specimen. J Urol 93: 296–298PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Wernert N, Goebbels R, Dhom G (1986) Malignitätsgrad und klinisches Stadium T0-T3 beim Prostatakarzinom. Urologe A 25: 55–58PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Straube
    • 1
  • J. Becker
  • H. Kirschall
  • W. Schlake
  • C. Hunold
  1. 1.Urologische AbteilungMarienhospitalEssen 12Deutschland

Personalised recommendations