Wertigkeit von Computertomographie und Kernspintomographie bei der präoperativen Klassifikation des N-Stadiums beim Prostatakarzinom

  • T. Ebert
  • B. J. Schmitz-Dräger
  • S. Miller
  • R. Ackermann
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Bis heute existiert kein zuverlässiges klinisches Untersuchungsverfahren zur Klassifikation des N-Stadiums beim Prostatakarzinom (CaP). Während mit der bipedalen Lymphangiographie die Lymphknoten der Obturatoriusgruppe nicht zur Darstellung kommen, ist die Sensitivität der Computertomographie (CT) limitiert [1]. Der Nachteil dieser Methode scheint vor allem darin zu liegen, daß axiale Schnittbilder in definierten Abständen erzeugt werden. Dazwischenliegende Veränderungen werden naturgemäß nicht erfaßt. Mit der vor einigen Jahren eingeführten Kernspintomographie (MRT) können frontale, axiale und sagittale Bilder erstellt werden.

Literatur

  1. 1.
    Walsh JW, Amendola MA, Karsten MD, Konerding F, Tisnado J, Hazra TA (1980) Computed tomographic detection of pelvic and inguinal lymph-node metastases from primary and recurrent pelvic malignant disease. Radiology 37: 157–166Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • T. Ebert
  • B. J. Schmitz-Dräger
    • 1
  • S. Miller
  • R. Ackermann
  1. 1.Urologische UniversitätsklinikDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations