Läßt sich durch ein erweitertes Screening die Früherkennung urologischer Tumoren verbessern?

  • F.-J. Deutz
  • H. Rübben
  • F. Recker
  • W. Lutzeyer
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Der Einwand, durch eine Früherkennung nur die Beobachtungszeit des Tumors, nicht aber eine tatsächliche Verlängerung der Lebenszeit zu erzielen, wird durch die Möglichkeit der definitiven Heilung im Frühstadium widerlegt. Aus diesem Grunde sollte die Krebsfrüherkennung eine zentrale Stelle in der urologischen Tumorbehandlung einnehmen. Die fortlaufende Dokumentation der Untersuchungsergebnisse der gesetzlichen Krankheitsfrüherkennungsmaßnahmen dient dem zentralen Ziel, das Untersuchungsprogramm durch Anpassung an die jeweilige Krankheitssituation zu verbessern und die Qualität der Durchführung durch Rückmeldung der Ergebnisse zu sichern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bewertungsmaßstab für kassenärztliche Leistungen (BMÄ 1978) und der Ersatzkassengebührenordnung (E-GO) 4. Aufl. (1981) Asgard, St. AugustinGoogle Scholar
  2. 2.
    Schwartz FW (1975) Neue Krebsfrüherkennungsrichtlinien- Beschlüsse des „Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen“. Dtsch Ärzteblatt 11: 722Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • F.-J. Deutz
    • 1
  • H. Rübben
  • F. Recker
  • W. Lutzeyer
  1. 1.Abteilung Urologie der RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations