Lokoregionäre Rezidive nach radikaler Tumornephrektomie ohne Lymphknotendissektion

  • N. Fischer
  • W. Levens
  • H. Rübben
  • W. Lutzeyer
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 38)

Zusammenfassung

Bei geplanter standardisierter Lymphknotendissektion werden Lymphknotenmetastasen bei Nierenkarzinomen im klinischen Stadium T1–3 Nx MO in 22% gefunden [2]. Die Bedeutung des Nachweises von Lymphknotenmetastasen für die Prognose des Kranken ist unbestritten. Während die 5-Jahres-Überlebensrate für Patienten ohne Lymphknotenmetastasen 61% beträgt, überleben nur 16% der Patienten mit Lymphknotenmetastasen [1].

Literatur

  1. 1.
    Herrlinger A, Sigel A, Giedl J (1984) Urologe [A] 23: 267Google Scholar
  2. 2.
    Skinner DG, Vermillion CD, Colvin RB (1972) J Urol 107: 705PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Waters WB, Richie JP (1979) J Urol 122: 306PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • N. Fischer
    • 1
  • W. Levens
  • H. Rübben
  • W. Lutzeyer
  1. 1.Abt. Urologie der RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations