Advertisement

Postaggressionsstoffwechsel

  • Karl-Heinz Bäßler
  • Werner Lothar Fekl
  • Konrad Lang
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 119)

Zusammenfassung

Exogene Einwirkungen wie Infektionen, Traumen oder Operationen stellen einen Angriff auf das Binnenklima des Organismus dar. Zur Abwehr einer solchen Gefährdung bedient sich der Organismus relativ gleichförmiger unspezifischer Reaktionen, die im Laufe der Evolution erworben worden sind. Solche primär sinnvolle, dem Überleben dienenden Vorgänge können im weiteren Verlauf oft auch einen eigenen pathogenen Stellenwert erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altemeyer KH, Seeling W, Schmitz JE, Koßmann B (1984) Posttraumatischer Stoffwechsel — Grundlagen und klinische Aspekte. Anaesthesist 33: 4–10PubMedGoogle Scholar
  2. Blackburn GL, Wolfe RR (1981) Clinical biochemistry and intravenous hyperalimentation. In: Alberty KGH, Price B (eds) Recent advances in biochemistry. Churchill Livingstone, Edinburgh London Melbourne New York, pp 197–228Google Scholar
  3. Fekl W (1986) Pathophysiologie des posttraumatischen Stoffwechsels. Beitr Intensiv Notfallmed 4: 172–187Google Scholar
  4. Georgieff M (1982) Theorie und Praxis der perioperativen traumaadaptierten parenteralen Nährstoffzufuhr. Z Ernährungswiss 21: 279–298PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Georgieff M, Moldawer LL, Bistrian BB, Blackburn GL (1985) Xylitol, an energy source for intravenous nutrition after trauma. JPEN 9: 199–209CrossRefGoogle Scholar
  6. Heberer G, Schultis K, Hoffmann K (Hrsg) (1976) Postaggressionsstoffwechsel — Grundlagen, Klinik, Therapie. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. Löhlein D (1984) Proteinsparende Mechanismen in der parenteralen Ernährung. II. Mitteilung: Klinische Aspekte. Infusionstherapie 11: 114–128Google Scholar
  8. Selye H (1951) Das allgemeine Adaptationssyndrom als Grundlage für eine einheitliche Theorie der Medizin Dtsch Med Wochenschr 76: 965–1001Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinz Bäßler
    • 1
  • Werner Lothar Fekl
    • 2
  • Konrad Lang
    • 3
  1. 1.Physiologisch-Chemisches InstitutJohannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland
  2. 2.Forschungsinstitut für experimentelle Ernährung e. V.ErlangenDeutschland
  3. 3.Universität MainzDeutschland

Personalised recommendations