Pädiatrische Untersuchung und psychosoziales Interview bei Risiko- bzw. Ausfallgruppen

  • H. Bergmann
Part of the Gesundheitssystemforschung book series (GESUNDHEITSSYST)

Zusammenfassung

Das Fehlen medizinisch gesicherter Morbiditätsdaten bei Kindern in den Gruppen, die die im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung angebotenen Früherkennungsuntersuchungen für Kinder (FUK) gar nicht oder nur sporadisch in Anspruch nehmen, verhindert z. Z. eine genaue Einschätzung der Wirksamkeit des Früherkennungsprogramms im Hinblick auf Säuglingssterblichkeit und frühzeitiges Erkennen von Behinderungen. Zwar läßt sich für diese „Grauzone“ die Hypothese ableiten, daß dort eine hohe Prävalenz von Entwicklungsstörungen zu finden ist, das genaue Ausmaß ist jedoch unbekannt. Zudem fehlen die Alternativen, die den Zugang zu diesen Gruppen erleichtern könnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Infratest Gesundheitsforschung (1981) Geburtsverlauf und frühkindliche Entwicklung, Basiserhebung. München (Schriftenreihe des BMA Bd 76 )Google Scholar
  2. Infratest Gesundheitsforschung (1982) Geburtsverlauf und frühkindliche Entwicklung, T2: Frühkindliche Morbidität. München (Schriftenreihe des BMA Bd 86 )Google Scholar
  3. Infratest Gesundheitsforschung (1984) Pädiatrische Untersuchung und psychosoziales Interview bei Risiko-bzw. Ausfallgruppen des Forschungsprojektes „Geburtsverlauf und frühkindliche Entwicklung“. Forschungsbericht. Infratest Gesundheitsforschung, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Bergmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations