Ist die neuromuskuläre Synapse ein geeigneter Angriffsort für Muskelrelaxanzien vom Typ der Myotonolytika?

  • K. Löffelholz
  • I. Wessler
Conference paper

Zusammenfassung

Die Pathophysiologie der Muskelspasmen ist so uneinheitlich, daß sich das Festhalten an diesem klinischen Etikett nur durch den Mangel an einer pathologisch begründeten Differentialdiagnose und Differentialtherapie rechtfertigen läßt. Die semantische Unschärfe, die sich ähnlich bei dem Begriff der »Muskelschwäche« darstellt, macht eine systematische Annäherung vom physiologischen, pharmakologischen oder klinischen Standpunkt aus zu einer undankbaren Aufgabe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bianchine JR, (1985) Drugs for Parkinson’s disease, spasticity, and acute muscle spasms. In: Goodman Gilman A, Goodman LS, Rail TW, Murad F (eds.). The Pharmacological Basis of Therapeutics, 7th edition. MacMillan Publishing Comp, New York, pp 473–490Google Scholar
  2. Young RR, Delwaide PJ (1981) Spasticity. Drug Therapy. New Engl J Med 304: 28–33, 96–99PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • K. Löffelholz
  • I. Wessler

There are no affiliations available

Personalised recommendations