Unterschiede psychotherapeutischer Vorgehensweisen bei Angst und Depression

  • S. O. Hoffmann
Conference paper
Part of the Tropon-Symposium book series (BAYERZNS, volume 1)

Zusammenfassung

Der Titel meiner Überlegungen könnte irreleiten. Er scheint von vorhandenen Unterschieden in der Psychotherapie angsthafter und depressiver Syndrome auszugehen — so als ob es eine etablierte, differentielle Psychotherapie dieser Phänomene gebe. Das ist keineswegs der Fall. Der folgende Beitrag soll daher der Suche nach den Ansätzen solcher differentieller Therapie gelten, und er soll diese Ansätze daraufhin untersuchen, ob und inwieweit sie sich tatsächlich prinzipiell unterscheiden. Die untersuchten Therapieformen werden dabei insbesondere psychoanalytische, verhaltenstherapeutische, kognitive und interaktionelle sein. Die klientenzentrierte Gesprächstherapie (Rogers) hat sich insgesamt wenig für den klinischen Bereich interessiert. Die übrigen Verfahren können wegen mangelnder Relevanz vernachlässigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arieti S, Bemporad J (1978) Severe and mild depression. The therapeutic approach. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  2. Beck AT, Emery G (1981) Kognitive Therapie bei Angst und Phobien. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  3. Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1979) Kognitive Therapie der Depression. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, 1981Google Scholar
  4. Bibring E (1953) Das Problem der Depression. Psyche 6: 81–101Google Scholar
  5. Caspar F (1983) Verhaltenstherapie der Angst. In: Strian F (Hrsg) Angst. Grundlagen und Klinik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 383–428Google Scholar
  6. Cobb J (1983) Behavior therapy in phobic and obsessional disorders. Psychiatr Develop 1: 351–365Google Scholar
  7. Cremerius J (1977) Grenzen und Möglichkeiten der psychoanalytischen Behandlungstechnik bei Patienten mit Überich-Störungen. Psyche 31: 593–636Google Scholar
  8. Fliegel S, Groeger W, Künzel R, Schulte D, Sorgatz H (1981) Verhaltenstherapeutische Standardmethoden. Urban & Schwarzenberg, Wien München BaltimoreGoogle Scholar
  9. Freud S (1919) Wege der Psychoanalytischen Therapie. Ges. Werke, Bd XII, S 181Google Scholar
  10. Hersen M, Bellack AS (1977) Assessment of social skills In: Ciminero A, Calhoun K, Adams HE (eds) Handbook of behavioral assessment. Wiley, New York, pp 509–554Google Scholar
  11. Hoffman SO (1984) Psychoanalytische Konzeptionen von Angstkrankheiten und abgeleitete therapeutische Überlegungen. In: Götze P (Hrsg) Leitsymptom Angst. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 12–23Google Scholar
  12. Klerman GL, Weissman MM, Rounsaville BJ, Chevron ES (1984) Interpersonal psychotherapy of depression. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  13. Ladisich W (1983) Analytisch orientierte Psychotherapien der Angst. In: Strian F (Hrsg) Angst. Grundlagen und Klinik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 369–383Google Scholar
  14. Levin S (1965) Einige Vorschläge zur Behandlung depressiver Patienten. Psyche 21: 393–418Google Scholar
  15. Luborsky L, McLellan T, Woody GE, O’Brien CP, Auerbach A (1985) Therapist success and its determinants. Arch Gen Psychiatry 42: 602–610PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Luft H (1978) Wandlungen der psychoanalytischen Behandlung der Depressionen. In: Dräger K, Mitscherlich A, Richter HE, Scheunert G, Seeger-Meistermann G (Hrsg) Jahrbuch der Psychoanalyse, Bd 10. Huber, Bern Stuttgart Wien, S 25–40Google Scholar
  17. Marks I (1978) Behavioral psychotherapy of the adult neurosis. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change, 2nd edn. Wiley, New York Chichester Brisbane Toronto Singapure, pp 493–547Google Scholar
  18. Riemann F (1976) Erfahrungen aus der Analyse schizoider und depressiver Persönlichkeiten. In: Riemann F (Hrsg) Grundformen helfender Partnerschaft, 2. Aufl. Pfeiffer, München, S 4983Google Scholar
  19. Seligman M (1975) Erlernte Hilflosigkeit, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, 1983Google Scholar
  20. Strupp HH (1973) On the basic ingredients of psychotherapy. J Cons Clin Psychol 41: 1–15CrossRefGoogle Scholar
  21. Treiber R (1984) Welche Bedeutung kommt der verhaltenstherapeutischen Behandlung neurotischer Depressionen zu? Psycho 10: 815–822Google Scholar
  22. Tunner W (1981) Verhaltenstherapie der Angst. Nervenarzt 52: 12–16PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • S. O. Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations