Sprechbewegungsmessungen im Mundraum — Digitale Signalverarbeitung in der Medizin

  • J. Höhne
  • P. Schönle
  • B. Conrad
  • P. Wenig
  • K. Gräbe
  • B. Baumgart
  • E. Bröckmann
  • J. Schrader
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 64)

Zusammenfassung

In der Vergangenheit waren Versuche, Sprechbewegungen direkt zu registrieren, mechanischen Konzepten verhaftet. An Lippen, Kiefer oder Zunge wurden Fühler befestigt, die Bewegungen und Kräfte de-tektieren konnten. Von diesen mechanischen Ansätzen ist nicht zu erwarten, daß sie im normalen klinischen Alltag funktionieren. Schließlich stört die mechanische Ankopplung die Sprechbewegungen erheblich. Heute möchte man berührungslos und mit einer Auflösung von weniger als 1 mm die Trajektorien der Artikulatoren messen. Gegenwärtig konkurrieren drei Methoden miteinander.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. R. Nadler et al., J.Acoust.Soc.Am., Suppl. 1, 78, S38 (A), 1985.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  2. P.W. Schönle et al., Biomed. Technik 28, 263–267, 1983.CrossRefGoogle Scholar
  3. W. Zarnack, J.comp.Physiol. 126, 161–168, 1978.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • J. Höhne
    • 1
  • P. Schönle
    • 1
  • B. Conrad
    • 1
  • P. Wenig
    • 1
  • K. Gräbe
    • 1
  • B. Baumgart
    • 1
  • E. Bröckmann
    • 1
  • J. Schrader
    • 1
  1. 1.Abt. Klinische Neurophysiologie der Universitätsklinik34 GöttingenDeutschland

Personalised recommendations