Diagnosenstatistik nach der neuen BPf1V und Ausbau zu einer Basisdokumentation

  • G. Muhs
  • R. Sawinski
  • P. Haas
  • J. R. Möhr
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 64)

Zusammenfassung

Durch die Mitte 1985 erlassene gesetzliche Auflage, eine Diagnosestatistik zu erstellen, ist der Einsatz von EDV zumindest in großen Häusern unumgänglich geworden. Der notwendig gewordene EDV-Einsatz sollte als Ergebnis jedoch nicht nur eine Statistik liefern, sondern darüberhinaus dem jeweiligen Krankenhaus auch einen zusätzlichen Nutzen bringen. Dazu ist es erforderlich, neben den für die Statistik benötigten Daten weitere Informationen abzuspeichern. Das Ergebnis einer solchen zusätzlichen Entwicklung kann auf Dauer eine Basisdokumentation sein, die durch geschickte Einbindung in ein umfassenderes Konzept als Teil eines Krankenhausinformationssystems gesehen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [l]
    Jung, Karl (1985) Krankenhausrecht Band 9 Bundespflegesatzverordnung Bpf1V 86 Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. [2]
    Mohr, J.R., P.Haas, R.Sawinski, J.Wiederspohn, N.Victor (1986) EDV-Gesamtkonzept Klinikum der Ruprecht-Karls-Universitat Heidelberg Institut fur Med. Dokumentation, Statistik und DV Universitat Heidelberg 1986Google Scholar
  3. [3]
    Mohr, J.R. (1986) Bericht aus dem Praktikum Systems Engineering im Gesundheitswesen WS 85/86 Studiengang Medizinische Informatik, Universitat Heidelberg, Fachhochschule HeilbronnGoogle Scholar
  4. [4]
    Sawinski, R., P.Haas (1986) Interaktive Definition und Pflege von datenschutzorientierten Benutzerschnittstellen Klinikum der Ruprecht-Karls-Universitat Heidelberg zur Publikation im vorliegenden Tagungsband eingereichtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • G. Muhs
    • 1
  • R. Sawinski
    • 1
  • P. Haas
    • 1
  • J. R. Möhr
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Dokumentation, Statistik und DatenverarbeitungUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations