Advertisement

Ein Patientenführungssystem zur Hypertoniebehandlung in der Allgemeinpraxis — Erste Ergebnisse der Erprobung eines rechnergestützten Vorgehens zur Qualitätssicherung

  • M. Köhle
Conference paper
Part of the Methodik in der Allgemeinmedizin book series (NEUE ALLGEMEIN.)

Zusammenfassung

Etwa ein Fünftel der Patienten eines niedergelassenen Allgemeinarztes sind Hypertoniker [5], also Träger eines wesentlichen Risikofaktors für kardiovaskuläre Erkrankungen. Zahlreiche klinische und epidemiologische Untersuchungen der letzten Jahrzehnte [6, 7] haben wissenschaftlich untermauert, wie wesentlich die konsequente Bekämpfung dieses Herz-Kreislauf-Risikofaktors gerade in der ambulanten Medizin ist. Die Behandlung der Patienten mit Hypertonie gestaltet sich unter Praxisbedingungen allerdings häufig schwierig [10] und ist auch für den darum bemühten Arzt nicht selten eine Quelle herber Enttäuschungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anlauf M, Hayduk K, Philipp I (1984) Hypertonie. Terramed communications, ÜberlingenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bosch M, Köhle M, Köhler CO (1985) Datenverarbeitung in der Arztpraxis. Ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdruckes e.V. (Hrsg) (1981) Merkblatt für Normwerte des Blutdrucks und Einteilung der chronischen arteriellen Hypertonie. Liga, HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdruckes e.V. (Hrsg) (1984) Merkblatt für Empfehlungen zur Hochdruckbehandlung in der Praxis und zur Behandlung hypertensiver Notfälle. Liga, HeidelbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Dreibholz J, Haehn K-D (1983) Hausarzt und Patient. Schlütersche Verlagsanstalt, HannoverGoogle Scholar
  6. 6.
    Heyden S (1981) Präventive Kardiologie. Boehringer Mannheim GmbH, MannheimGoogle Scholar
  7. 7.
    Keil U, Stieber J, Döring A, Fricke H (1982) Ergebnisse der Münchener Blutdruckstudie und Aufbau des Münchener Blutdruckprogramms. Off Gesundheitswes 44:727–732Google Scholar
  8. 8.
    Lewis DR (1984) Computers in Primary Care. Heinemann Med Books, LondonGoogle Scholar
  9. 9.
    Olufs RI (1985) Mikrocomputer für die Arztpraxis. Elektra, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Senftleben HU (1980) Die Qualität ärztlicher Verrichtungen im ambulanten Versorgungsbereich. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Möhr JR, Haehn K-D (1977) Zentralinstitut für kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland: Verdenstudie. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  2. Mushlin AI (1984) Ein outcome-orientierter Ansatz zur Qualitätssicherung in der ambulanten Versorgung. In: Selbmann HK (Hrsg) Qualitätssicherung ärztlichen Handelns. Bleicher, Gerlinger, S 137–147Google Scholar
  3. Reemik E (1984) Qualitätssicherung in den Niederlanden Erfahrungen mit der interkollegialen Qualitätssicherung im Krankenhaus. In: Selbmann HK (Hrsg) Qualitätssicherung ärztlichen Handelns. Bleicher, GedingenGoogle Scholar
  4. Schwartz FW (1981) Qualitätssicherung in der ambulanten medizinischen Versorgung. MMW 123:473–477Google Scholar
  5. Selbmann HK (1983) Die Rolle der medizinischen Informationsverarbeitung in der Qualitätssicherung geburtshilflichen Handelns. Geburtshilfe Frauenheilkd (Sonderheft) 43:82–86CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • M. Köhle

There are no affiliations available

Personalised recommendations