Advertisement

Hämatologische Erkrankungen

  • W. Haßfeld

Zusammenfassung

Unter den häufigsten Ursachen einer akuten Blutung bei hämorrhagi-schen Diathesen sind beim Erwachsenen im wesentlichen angeborene und erworbene Koagulopathien sowie erworbene Thrombo- und Va-sopathien zu zählen. Die erworbenen Formen sind fast ausschließlich Komplikationen von verschiedenen Grunderkrankungen, die dadurch einen deletären weiteren Verlauf nehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartels M, Freund M (1986) Hämophilie und andere Koagulopathien. Med Welt 37: 38–41Google Scholar
  2. Bartels M, Poliwoda H (1980) Gerinnungsanalysen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bartels M, Poliwoda H (1982) Neuzeitliche Hämophilie-Behandlung. Schwerpunkt-med 5/5Google Scholar
  4. Begemann H (1986) Klinische Hämatologie, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Brinkhous KM (1982) Faktor-VIII-Konzentrate. Ihre Verwendung bei Hämophilie A und von Willebrandscher Erkrankung. Hämostaseologie 3: 91Google Scholar
  6. Graf C et al. (1983) Idiopathische thrombozytopenische Purpura. Schweiz Med Wochenschr 113: 1465PubMedGoogle Scholar
  7. Harter H (1981) Klinische Probleme der Mikrorheologie. Arzneimittelforsch 31(11): 2035Google Scholar
  8. Heene D (1985) Angeborene Koagulopathien. Handbuch der Inneren Medizin, Bd II/9, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. Heimburger N (1982) Fortschritte in der Behandlung der Hämophilie A. Blut 44: 249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Imbach P (1984) Interim evaluation of two cooperative studies assessing the effects of intravenous immunoglobulin on childhood idiopathic thrombocytopenic purpura. Blut 48: 357PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Koschel IW et al. (1984) Antikörper gegen Megakaryozyten bei chronischer idiopa-thischer thrombozytopenischer Purpura im Kindesalter. Folia Haematol (Leipz) 111: 3Google Scholar
  12. Lasch HG, Müller-Berghaus G (1980) Pro-Kontra: Verbrauchskoagulopathie-He-parinbehandlung? Internist 21: 382PubMedGoogle Scholar
  13. Lasch HG et al. (1971) Klinik der Verbrauchskoagulopathie. Dtsch Med Wochenschr 96: 715PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Lechler E (1982) Prothrombinkomplexkonzentrate. Hämostaseologie 3: 116Google Scholar
  15. Lechner K (1982) Aktivierte Prothrombinkomplexkonzentrate. Hämostaseologie 3: 110Google Scholar
  16. Lechner K (1985) Hämophilie. Handbuch der Inneren Medizin, Bd II/9, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  17. Lohrmann HP (1975) Differentialdiagnose der Thrombozytopenien. Therapie der Thrombozytopenien. Dtsch Med Wochenschr 100: 2492PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Müller-Eckardt C (1978) Die Diagnostik der Immunthrombozytopenien. Dtsch Med Wochenschr 103: 2061CrossRefGoogle Scholar
  19. Niessner H (1985) Das v. Willebrand-Jürgens-Syndrom. Handbuch der Inneren Medizin, Bd II/9. 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  20. Scharf RF et al. (1983) Thrombozytopenie bei Leberzirrhose. Klin Wochenschr 61: 703–708PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Scharrer I (1986) Idiopathische Thrombozytopenie und andere thrombozytäre Blutungsübel. Med Welt 37: 42–46Google Scholar
  22. Schimpf K (1978) Die Bedeutung der kontrollierten Selbstbehandlung für den Hä-mophiliepatienten. Blut 36: 63PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Schimpf K (1984) Hämophilie und Lebererkrankung. Hämostaseologie 2: 58Google Scholar
  24. Tilsner V, Reuter H (1982) Nebenwirkungen der Faktor VIII-Substitution bei Patienten mit Hämophilie A. MMW 124: 553Google Scholar
  25. Begemann H (1986) Klinische Hämatologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  26. Ernst E (1982) Klinik der Hyperviskosität — Syndrome. Med Klin 77: 144–146 (5)Google Scholar
  27. Fateh-Moghadam A (1974) Paraproteinämische Hämoblastosen. Handbuch der inneren Medizin, Bd II/5. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  28. Godal HC, Borchgrevink CF (1965) The effect of plasmapheresis on the hemostatic function in patients with macroglobulinemia Waldenström multiple myelome. Scand J Clin Lab Invest 17 suppl 84: 133Google Scholar
  29. Heilmeyer L, Hittmair A (1969) Handb der gesamten Hämatologie, Bd V, 2. Halbband. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  30. Kamanabroo D (1983) Plasmapheresetherapie von Hyperviskositätssyndromen. Internist 24: 39–42PubMedGoogle Scholar
  31. Kirchmair H, Gabl F (1960) Beitrag zum Coma paraproteinaemicum. Dtsch Med Wochenschr 46: 2025CrossRefGoogle Scholar
  32. Pachter MR (1959) Bleeding, platelets and macroglobulinemia. Am J Clin Pathol 31: 467PubMedGoogle Scholar
  33. Tils GP (1976) Therapeutische Plasmapherese: eine neue Form der symptomatischen Therapie. Med Klinik 71: 1952Google Scholar
  34. Wuhrmann F (1956) Über das Coma paraproteinaemicum bei Myelomen und Ma-kroglobulinaemien. Schweiz Med Wochenschr 21: 63Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Haßfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations