Advertisement

Funktionelle kardiovaskuläre Syndrome

  • Helmut Lydtin
  • Peter Trenkwalder
Part of the Taschenbücher Allgemeinmedizin book series (TBALL)

Zusammenfassung

Auf kaum einem anderen Gebiet der Medizin ist die Nosologie unübersichtlicher als im Bereich der funktionellen kardiovaskulären Syndrome, wie die Vielzahl der Synonyme und eine nicht nur im deutschen Sprachraum vertretene Begriffssemantik ausweisen (Tabelle 1). Wird „funktionell“ im klaren Gegensatz zu „organisch“ gesetzt, umfaßt die Definition alle abnormen Funktionen und Regulationen des Herz-Kreislauf-Systems bei morphologisch intakten Organen. Dazu treten Herzsensationen ohne nachweisbare Störung von Funktion und Regulation, die ein subjektives Krankheitsgefühl hervorrufen. Die Beschwerden treten in der Regel, aber nicht immer, anfallsweise auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Füllgraf G, Palm D (1984) Pharmakotherapie, klinische Pharmakologie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Lydtin H (1983) Hyperdyname kardiovaskuläre Störungen. In: Riecker G (Hrsg) Therapie innerer Krankheiten. S Dringer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Lydtin H, Lohmöller G (1977) β-Receptorenblocker. Aesopus, Lugano MünchenGoogle Scholar
  4. Lydtin H, Trenkwalder P (1985) Gibt es eine Differentialtherapie mit Beta-Rezeptoren-blockern? Herz und Gefäße 5: 69Google Scholar
  5. Siegenthaler W (Hrsg) (1980) Differentialdiagnose innerer Krankheiten, 14. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Helmut Lydtin
  • Peter Trenkwalder

There are no affiliations available

Personalised recommendations