Advertisement

Die Rolle der Viren bei der unspezifischen Urethritis und Lymphogranuloma inguinale

  • Josef Söltz-Szöts
Conference paper
Part of the Der Hautarzt book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 34)

Zusammenfassung

Nach dem heutigen Stand der Forschung kann nur das Herpes simplex Virus II und I eine Urethritis auslösen. Wohl kann es in Ausnahmefällen bei Virusinfektionen, die mit Schleimhautbefall einhergehen, etwa Influenza, Mumps u. a. zu einer Urethritis kommen, jedoch sind diese Manifestationen für die STD (Sexually Transmitted Diseases) ohne Bedeutung.

Literatur

  1. 1.
    Corey L (1984) Genital herpes. In: Holms KK, PA Mårdh, PF Sparling, PJ Wiesner (eds) Sexually Transmitted Diseases. Mc-Graw-Hill Inc, USA, pp 449–474Google Scholar
  2. 2.
    Moulder JW, FP Hatch, CC Kuo et al. (1983) Mannual of systematic bacteriology 9th ed, vol 1, William & Wilkins, Baltimore, MDGoogle Scholar
  3. 3.
    Schachter J, AO Osoba (1983) Lymphogranuloma venereum. Brit Med Bull 39:151–154PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Söltz-Szöts J (1973) Urethritis non gonorrhoica des Mannes. Diagnose und Therapie, Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Josef Söltz-Szöts
    • 1
  1. 1.Ludwig Boltzmann Institut zur Erforschung infektiöser venero-dermatologischer ErkrankungenWienAustria

Personalised recommendations