Advertisement

Die immunregulatorische Kontrolle der Suppressor-T-Lymphozyten des allergischen Kontaktekzems

  • Jürgen Knop
Conference paper
Part of the Der Hautarzt book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 34)

Zusammenfassung

Erfolgt eine Sensibilisierung durch ein bestimmtes Kontaktallergen, so heißt dieses im immunologischen Sinne, daß ein allergen-spezifischer T-Lymphozyt zur Proliferation und Differenzierung angeregt wird. Dieser Vorgang, der zur Aktivierung der, auch bei einem nicht-sensibilisierten Individuum vorhandenen, jedoch inaktiven, allergen-spezifischen T-Lymphozyten der Reaktion vom verzögerten Typ (TDH = delayed hypersensitivity) führt, wird die Induktionsphase des allergischen Kontaktekzems genannt. Die Aktivierung des TDH-Lymphozyten durch ein Allergen erfordert folgende Voraussetzungen: Das Allergen muß durch eine antigen-präsentierende Zelle, die in der Regel ein Makrophage oder eine makrophagenähnliche dendritische Zelle, z.B. die Langerhans-Zelle ist, dem T-Lymphozyten präsentiert werden. Antigen-Präsentation allein reicht jedoch für die Aktivierung des allergen-spezifischen T-Lymphozyten nicht aus: ein weiteres Signal ist erforderlich. Dieses wird durch Faktoren geliefert, die sequentiell aus Zellen, die an der Immunreaktion beteiligt sind, freigesetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Knop J, R Riechmann, E Macher (1981) Modulation of suppressor mechanisms in allergic contact dermatitis. I. Effect of C. parvum on the induction phase of contact allergy. J Invest Dermatol 76:193PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Knop J, R Riechmann, E Macher (1981) Modulation of suppressor mechanisms in allergic contact dermatitis. II. Inhibition of suppressor T lymphocytes by Corynebacterium parvum. J Invest Dermatol 76:396PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Knop J, R Riechmann, E Macher (1981) Modulation of suppressor mechanisms in allergic contact dermatitis. IV. Selective inhibition of suppressor T-cells by serum derived from C. parvum treated mice. J Invest Dermatol 77:496CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Knop J, R Stremmer, C Neumann, E De Maeyer, E Macher (1982) Interferon inhibits the suppressor T-cell response of delayed-type hypersensitivity. Nature 296:775CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Knop J, R Stremmer, U Taborski, W Freitag, J De Maeyer-Guignard, E Macher (1984) Inhibition of the T-suppressor circuit of delayed-type hypersensitivity by interferon. J Immun 133:2412PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Knop J, U Malorny, E Macher (1984) Induction of T-effector and T-suppressor lymphocytes in vitro by haptenized bone marrow derived macrophages. Cell Immunol 88:411PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Sorg C, E Michels, U Malorny, J Knop (1985) Induction of phenotypic alterations in macrophages by migration inhibitory factors. Immunobiology, in pressGoogle Scholar
  8. 8.
    Neumann C, C Sorg (1983) Regulation of plasminogen activator secretion, interferon induction and proliferation in murine macrophages. Eur J Immunol 13:143PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Jürgen Knop
    • 1
  1. 1.Universitäts-HautklinikMünsterDeutschland

Personalised recommendations