Advertisement

Epidemiologie des malignen Melanoms der Haut im internationalen Vergleich

  • C. E. Orfanos
  • C. Garbe
  • J. Bertz
Conference paper
Part of the Der Hautarzt book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 34)

Zusammenfassung

Das maligne Melanom (MM) und seine Behandlung nehmen in der dermatologischen Onkologie zweifellos die erste Prioritätsstellung ein. Dies um so mehr, als doch in den letzten Jahrzehnten neuere Entwicklungen sich abzeichnen, die die außerordentliche Bedeutung dieses Tumors in der klinischen Medizin unterstreichen. Wesentliche Gründe für die eminente Bedeutung des malignen Melanoms sind einerseits die ungewöhnliche Zunahme der MM-Inzidenz an der Haut, die weltweit in den letzten 3 Jahrzehnten zu beobachten ist, und andererseits das Fehlen therapeutischer Möglichkeiten, den Tumor in seiner Ausbreitung und Wachstumstendenz einzuschränken. Es gibt kaum ein anderes Gebiet der Dermatologie, wo wir in therapeutischer Hinsicht auch nur annähernd vor ähnlichen Problemen stehen wie beim malignen Melanom.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baker-Blocker A (1980) Ultraviolet-radiation and melanoma mortality in the United States. Environmental Research 23:2429CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Crombie IK (1979a) Racial differences in melanoma incidence. Br J Cancer 40:185–193CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Crombie IK (1979b) Variation of melanoma incidence with latitude in North America and Europe. Br J Cancer 40:774–781CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Devesa SS, DT Silberman (1978) Cancer incidence and mortality trends in the United States 1935–1974. J Natl Cancer Inst 60545–571PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hinds MW, LN Kolonel (1980) Malignant melanoma of the skin in Hawaii, 1960–1977. Cancer 45:811–817PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 5.
    Holman CDJ, BK Armstrong (1984) Cutaneous malignant melanoma and indicators of total accumulated exposure to the sun: An analysis separating histogenetic types. J Natl Cancer Inst 73:75–82PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Krebsregister Baden-Württemberg 1977, Stuttgart 1977. Hrsgb.. vom Landesverband BW zur Erfassung und Bekämpfung des Krebses.Google Scholar
  8. 8.
    Lee JAH (1976) The current rapid increase in incidence and mortality from malignant melanoma in developed societies In: Riley V, Pigment Cell, Vol. 2, Karger, Basel, pp 414–420Google Scholar
  9. 9.
    Magnus K (1977) Incidence of malignant melanoma of the skin in the five nordic countries: significance of solar radiation. Int J Cancer 20:477–485PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    McCarthy WH, AL Black, GW Milton (1980) Melanoma in New South Wales. An epidemiologic survey 1970–76Google Scholar
  11. 11.
    Saarländische Krebsdokumentation 1967–1971 und 1972–1974, Einzelschriften zur Statistik des Saarlandes Nr. 38 und Nr. 51. Hrsg. Statistisches Amt des Saarlandes, Saarbrücken 1973/1976Google Scholar
  12. 12.
    Statistisches Bundesamt Wiesbaden: Fachserie 12, Gesundheitswesen Reihe 4, Todesursachen 1975–1979, Kohlhammer, Stuttgart und Mainz 1977–1981 und ff.Google Scholar
  13. 13.
    Statistisches Landesamt in Verbindung mit der Gesundheitsbehörde der Freien Hansestadt Hamburg: Hamburger Krebsdokumentation 1956–1971, Heft 105, (Hamburg 1973); 1972–1974, Heft 116 (Hamburg 1976) und 1975–1977, Heft 126 (Hamburg 1979)Google Scholar
  14. 14.
    Swerdlow AJ (1979) Incidence of malignant melanoma of skin in England and Wales and its relationsship to sunshine. Br Med J 2:1324–1927PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wallace DC, LA Exton, GR McLoed (1971) Genetic factors in malignant melanoma. Cancer 27:1261–1266CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Waterhouse J, C Muir, P Correa, J Powell, W Dawis (1976) Cancer incidence in five continents. Vol. III IARC Scientific Publ 15, LyonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • C. E. Orfanos
    • 1
  • C. Garbe
    • 1
  • J. Bertz
    • 2
  1. 1.Universitäts-Hautklinik und Poliklinik Klinikum Steglitz der Freien Universität BerlinBerlin 45Deutschland
  2. 2.Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie des BundesgesundheitsamtesBerlin 42Deutschland

Personalised recommendations