Advertisement

T-Lymphozytenaktivierung: Eine signalgesteuerte Reaktionssequenz

  • H. Wagner
Conference paper
Part of the Der Hautarzt book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 34)

Zusammenfassung

Das adaptive oder spezifische Immunsystem wird von Lymphozyten gebildet. Diese setzen sich aus Zellen der T-Zellreihe und Zellen der B-Zellreihe zusammen. Dieser Dichotomie des Immunsystems entspricht eine funktionelle Aufgabenverteilung: das T-Zellsytem vermittelt die zelluläre Abwehr und Regulatorfunktionen; das B-Zellsystem ist Träger der Antikörper-vermittelten humoralen Abwehr. Im Gegensatz zu den phylogenetischen älteren Abwehr Systemen (wie z.B. Phagozyten) ist das zentrale Merkmal des adaptiven Immunsystems die Diversität von Spezifitäten der Antigen-erkennenden Rezeptoren, die von Lymphozyten auf der Oberfläche der Plasmamembran exprimiert werden. B-Zellen (oder Antikörper als deren Antigen-erkennende Rezeptoren) vermögen mehr als 106 dreidimensionale Struktureinheiten (oder Epitope) zu unterscheiden, während T-Zellen mit mindestens 104 Epitopen spezifisch zu interagieren vermögen.

Literatur

  1. 1.
    Zinkernagel RM and PC Doherty (1979) MHC restricted cytotoxic T cells: studies on the biological role of polymorphic major transplantation antigens determing T Cell restriction specificity, function and responsivness. Advances in Immunology 27:51–177PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Wagner H, M Röllinghoff (1980) (ed.) Interleukin 2: International Workshop, Geisenheim. Behring Institut, Mitteilungen 67Google Scholar
  3. 3.
    Wagner H, M Krönke, W Solbach, P Scheurich, M Röllinghoff and K Pfizenmaier (1982) Murine T cell subsets and Interleukins: Relationships between cytotoxic T cells, Helper T cells and Accessory cells. Clinica in Haematology Vol 11:607Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Wagner
    • 1
  1. 1.Abt. für Med. Mikrobiologie und Immunologieder Universität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations