Therapie der chronischen Urtikaria

  • L. Illig
Conference paper
Part of the Der Hautarzt book series (VDGDERMATOLOGIE, volume 34)

Zusammenfassung

Sieht man vom hereditären Angioödem ab und klammert auch die physikalische Urtikaria — die bereits ausführlich behandelt wurde — aus, dann gibt es auf dem Gebiet der Urtikaria-Therapie in den letzten Jahren keine spektakulären Fortschritte. Wesentliche neue Erkenntnisse wurden hauptsächlich in ätiopathogenetischer Hinsicht gewonnen, und zwar — wie soeben berichtet — auf dem Gebiet der Intoleranz-Reaktionen, bei der sogenannten Urticaria-Vasculitis und beim hereditären Angioödem (bei letzterem auch in therapeutischer Hinsicht). Beschränken wir uns auf die idiopathische, nicht-physikalische Urtikaria und ihre chronischen Verlaufsformen, so wird eine rein symptomatische Langzeitbehandlung dann notwendig (und evtl. auch zum Problem), wenn mit den modernen Diagnostikmethoden keine exogenen Ursachen nachgewiesen werden können und es sich um einen nahezu pausenlosen, kontinuierlichen Verlauf handelt. Unabgeklärt bleiben heute noch etwa 30 % aller Fälle, aber nur ein Teil davon braucht tatsächlich eine Dauer-Therapie [6] (Tabelle 1).

Literatur

  1. 1.
    Cerio R, MH Lessof (1984) Treatment of chronic idiopathic urticaria with terfenadine. Clinical Allergy 14:139–141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Diller G, CE Orfanos (1982) H2-Antagonisten und Möglichkeiten ihrer therapeutischen Anwendung in der Dermatologie. Hautarzt 33:521–528PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Dockx P, J Vertommen, R Van Daele, J De Weert, W Amery (1981) Oxatomide Effective in Chronic Urticaria — a Double-Blind Comparison with a Placebo. Current Therapeutic Research 29:510–516Google Scholar
  4. 4.
    Harvey RP, J Wegs, AL Schocket (1981) A controlled trial of therapy in chronic urticaria. J Allergy Clin Immunol 68:262–266PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Illig L, E Paul (1978) Die Stellung der Antihistaminica in der Urticaria-Therapie. Hautarzt 29:407–415PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Illig L (im Druck) Urtikaria und Quincke-Ödem. In: Horn-bostel/Kaufmann/Siegenthaler (Hrsg) Innere Medizin in Klinik und Praxis, 3. Auflage, Band III. Georg Thieme Verlag Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Monroe EW (1980) Urticaria and Urticarial Vasculitis. Medical Clinics of North America 64:867–883PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Monroe EW, SH Cohen, J Kalbfleisch, CI Schulz (1981) Combined H1 and H2 Antihistamine Therapy in Chronic Urticaria. Arch Dermatol 117:402–407CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Paul E, RH Bödeker (1984) Therapie der chronischen Urticaria mit Terfenadin und Ranitidin. Eine randomisierte Doppelblind-Studie. Allergologie 7:141–162Google Scholar
  10. 10.
    Paul E (1984) Vergleich von Astemizol und Terfenadin in der Behandlung chronischer Urticaria. Vortrag Hismanal-Symposion, Neuss, 8.12.1984Google Scholar
  11. 11.
    Simons FER, KJ Simons (1983) Hj Receptor Antagonists: Clinical Pharmacology and Use in Allergic Disease. The Pediatric Clinics of North America 30:899–914Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • L. Illig
    • 1
  1. 1.Zentrum für DermatologieJustus Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations