Die Angiokardiographie als Methode zur Messung der linksventrikulären Hypertrophie beim Menschen

  • H. C. Mehmel

Zusammenfassung

Die Diagnose und genauere Quantifizierung der linksventrikulären Hypertrophie beim Menschen war bis vor ca. 20 Jahren im wesentlichen nur postmortal durch die pathologisch-anatomische Untersuchung möglich. Die Kriterien, die das Elektrokardiogramm für eine linksventrikuläre Hypertrophie anbietet, genügen allenfalls für eine qualitative Beurteilung. Erst mit der Entwicklung der Herzkathetertechnik und besonders der Angiokardiographie wurden die Voraussetzungen für eine genauere In-vivo-Messung der linksventrikulären Volumina, der Wanddicke und der Muskelmasse geschaffen. Die wichtigsten Untersuchungen zur Ventrikelgeometrie und zur Messung komplexer Parameter, wie z. B. der Wandspannung, stammen u. a. von Dodge et al. (1966) und von Hood et al. (1968).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dodge HT, Sandler HT, Baxley WA, Hawley RR (1966) Usefulness and limitation of radiographic methods for determining left ventricular volume. Am J Cardiol 18: 10–24PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Greene DG, Carlisle R, Garnt C, Bunnell IL (1967) Estimation of left ventricular volume by one-plane cineangiography. Circulation 35: 61–69PubMedGoogle Scholar
  3. Hood WP Jr, Rackley CE, Rolett EL (1968) Wall stress in the normal and hypertrophied human left ventricle. Am J Cardiol 22: 550–558PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Kennedy JW, Baxley WA, Figley MM, Dodge HT, Blackmon JR (1966) Quantitative angiocardiography. I. The normal left ventricle in man. Circulation 34: 272–278PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • H. C. Mehmel

There are no affiliations available

Personalised recommendations