Halluzinogene (insbesondere vom LSD-Typ): Mögliche Wirkungsmechanismen

  • H. Konzett
Part of the Suchtproblematik book series (SUCHT)

Zusammenfassung

Lysergsäurediäthylamid (= LSD) nimmt im Rahmen der Halluzinogene aus ganz verschiedenen chemischen Klassen noch immer eine Sonderstellung ein — 45 Jahre nach der Synthese und 40 Jahre nach Entdeckung der spektakulären psychischen Wirksamkeit. Es löst in äußerst niedriger Dosierung sehr verläßlich ein spezifisches Wirkungsbild aus, das sich beim Menschen durch Veränderung der sensorischen Perzeption und des psychischen, affektiven und kognitiven Erlebens sowie in gewissen körperlichen Symptomen äußert (z. B. über Einflüsse auf Regulationszentren im Gehirn und Reflexe im Rückenmark). Schon im Erlebnisbericht von A. Hofmann und in der ersten systematischen Untersuchung mit psychiatrischer Methodik sind die seither immer wieder bestätigten psychischen Wirkungen von LSD mit Euphorie, aber auch Dysphorie, Angst und Depression angeführt, die — wie bei anderen Rauschgiften — vom Individuum, der Dosis, der Disposition, der Umwelt usw. (“set, setting”) mitgeprägt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aghajanian GK (1982) Neurophysiologic properties of psychotomimetics. In: Hoffmeister F, Stille G (eds) Handbook of experimental pharmacology vol 55/III. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 88–109Google Scholar
  2. 2.
    Freedman D, Boggan WO (1982) Biochemical pharmacology of psychotomimetics. In: Hoffmeister F, Stille G (eds) Handbook of experimental pharmacology, vol 55/III. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 57–82Google Scholar
  3. 3.
    Hofmann A (1979) LSD — Mein Sorgenkind. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Jacobs BL, Trulson ME (1979) Mechanisms of action of LSD. Am Sci 67:396–404PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Jacobs BL (1983) Mechanism of action of hallucinogenic drugs: focus upon postsynaptic serotonergic receptors. In: Grahame-Smith DG (ed) Psychopharmacology, vol 1. Preclinical psychopharmacology. Excerpta Medica, Amsterdam Oxford Princeton, pp 344–376Google Scholar
  6. 6.
    Leuner H (1981) Halluzinogene. Psychische Grenzzustände in Forschung und Psychotherapie. Huber, BernGoogle Scholar
  7. 7.
    Rothlin E (1957) Pharmacology of lysergic acid diethylamide and some of its related compounds. J Pharm Pharmacol 9:569–587PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Stoll WA (1947) Lysergsäurediaethylamid, ein Phantastikum aus der Mutterkorngruppe. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 60:1–45Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • H. Konzett

There are no affiliations available

Personalised recommendations