Die Bedeutung der Erkennung des primären Hyperparathyreoidismus im Rahmen der Harnsteinprophylaxe

  • M. Bressel
  • W. Jörger
  • J. Kilian
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 36)

Zusammenfassung

Mit der Litholapaxie und der extrakorporalen Stoßwellen-Lithotrypsie ist die Beseitigung von Harnsteinen für den Patienten einfacher geworden. Damit ist jedoch die Harnsteinkrankheit noch nicht beseitigt. Zur Aufgabe des Urologen gehört es, die Steinbildungsursache zu klären, urn eine erfolgreiche Rezidivprophylaxe einsetzen zu können (Tabelle 1). Bei den Ursachen der Calcium-Steinbildung rangiert der primare HPT sehr weit hinten, da er nur in etwa 6% als Steinbildungsursache in Frage kommt. Entsprechend seiner Bedeutung als Stoffwechselstörung wurde er jedoch in dieser Tabelle an die erste Stelle gesetzt. Der Kranke mit primärem HPT ist nach operativer Beseitigung der Stoffwechselstorung von der Grundkrankheit seines Steinleidens geheilt. Dies zwingt uns, bei jedem Steinbildner nach einem primären HPT zu suchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Young AE, Gaunt JI, Croft DN, Collins REC, Wells CP, Coakley AJ (1984) Brit Med J, 286: 1384–1386CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bressel M, Christensen P, Dorn G, Hagemann I, Josten K, Montz R (1978) Urologe A 17: 29PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Krudy AG, Doppmann JL et al. (1984) Amer Y Röntgenol 142: 693–695CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bressel M, Schwenn S, Jörger W (1981) Verhandlungsbericht der Deutscheri Gesellschaft für Urologie, XXXIII. Tagung, 262–265Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • M. Bressel
    • 1
  • W. Jörger
  • J. Kilian
  1. 1.Urologische AbteilungAK HarburgHamburg 90Deutschland

Personalised recommendations