Advertisement

Markierung normaler Transitionalzellschleimhaut und von Blasenkarzinomen unterschiedlichen Differenzierungsgrades durch die monoklonalen Antikörper Mano 4/4 und 486 P 3/12

  • F. Donn
  • H. Huland
  • H. Dürkopp
  • D. Löning
  • R. Arndt
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 36)

Zusammenfassung

Beim oberflächlichen Blasentumor kann man mit histologischen Kriterien, wie dem Zell-Grading, bislang nicht sicher vorhersagen, welche Tumoren rezidivieren, oder einen Progreß im Rezidiv entwickeln werden (1, 3, 4). Mit Hilfe monoklonaler Antikörper gegen tumorassoziierte Antigene versuchen wir, die Heterogenität dieser Tumoren besser zu beschreiben. So haben wir bisher 6 Fusionen nach der Methode (Tabelle 1) von Köhler und Milstein (5) durchgeführt. Die gewonnenen Antikörper wurden nach folgenden Kriterien selektioniert:
  1. 1.

    Gewebespezifität

     
  2. 2.

    Markierung möglichst vieler Blasentumoren, dabei möglichst unterschiedliche mit dem heterogenen Verhalten der jeweiligen Tumorzellen korrelierenden Markierungsmuster.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Donn F, Dürkop H, Huland H, Löhning Th, Arndt R (1984) Bladder cancer antigens detected by monoclonal antibodies. Advances in Urological Oncology and Endocrinology, Acta Medica, 310–323Google Scholar
  2. 2.
    Donn F, Huland H, Arndt R, Dürkop H (1984) Fehlbeurteilung der Prognose von Patienten mit oberflächlichen Blasentumoren durch histologisch-cytologisches Grading des Tumors im Vergleich zu immunologischen Markierungen von Antigenstrukturen. 26. Tagung der Vereinigung Norddeutscher Urologen, 10.-12.5.1984, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Huland H, Klöppel G, Otto U, Droese M (1984) The value of histologic grading and staging, random biopsies, tumor and bladder mucose blood group antigens, in predicting progression of superficial bladder cancer. Eur Ural 10: 28Google Scholar
  4. 4.
    Huland R, Otto U, Droese M (1983) The value of urinary cytology, serum and urinary CEA, rheumatoid factors, and urinary immunoglobulin concentration as tumor markers or prognostic factors in predicting progression of superficial bladder cancer. Eur Urol 9: 346PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Köhler G, Milstein C (1975) Continous cultures of fused cells secreting antibody of predefined specifity. Nature 257: 495CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Naiem M, Gerdes J, Abdulaziz Z, Sunderland CA, Allington MS, Stein R, Mason OY (1982) The value of immunohistological screening in the production of monoclonal antibodies. J Immunol Methods 50: 145PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • F. Donn
    • 1
  • H. Huland
  • H. Dürkopp
  • D. Löning
  • R. Arndt
  1. 1.Urologische Universitätsklinik HamburgHamburg 20Deutschland

Personalised recommendations