Bedarf sexualmedizinischer Beratung in der urologischen Praxis

  • W. Meyer-Delpho
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 36)

Zusammenfassung

Über den Bedarf sexualmedizinischer Beratung in der ärztlichen Praxis gibt es sehr wenig konkrete Untersuchungen. Von Schorsch et al. konnte 1977 nachgewiesen werden, daß allein in Hamburg pro Woche 3.000 bis 4.000 Patienten einen Arzt wegen eines sexuellen Problemes aufsuchen, davon jeder zweite mit einer sexuellen Problematik als Hauptsymptom. Urn Rat gefragt wurden in erster Linie Frauenärzte, Nervenärzte und Urologen. Bezüglich der gestörten Sexualität des Mannes kommt şicherlich dem Urologen eine ganz besondere Bedeutung zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jovanovic UJ, Vogt HJ (1984) Der Schlaf bringt es an den Tag. Sexualmedizin 9: 510–517Google Scholar
  2. 2.
    Pacharzina K (1979) Der Arzt und die Sexualität seines Patienten, Ergebnisse einer Studie an 100 Ärzten für Allgemeinmedizin. In: V. Sigusch (Hrsg.), Sexualität und Medizin, s. 17–40, Kiepenheuer und Witsch, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Schorsch E, Brand T, Schmidt G, Spengler A (1977) Zur Versorgung von Patienten mit sexuellen Störungen. Sexualmedizin 6: 585–590Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • W. Meyer-Delpho
    • 1
  1. 1.Urologische UniversitätsklinikBonn 1Deutschland

Personalised recommendations