Der verengte pyeloureterale Übergang, Diagnostik (V), Op.-Verfahren (VI) und Ergebnisse (VII), einschließlich Hufeisenniere

  • K. M. Schrott
  • G. Schott
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 36)

Zusammenfassung

Zunehmende Bedeutung gewinnt die Sonographie vom pränatalen Screening bis ins Greisenalter. Es ist eine nichtbelastende Suchmethode und besonders wertvoll für die postoperative Verlaufskontrolle. Die Inf. AUR ist und bleibt die wichtigste Untersuchung, da sie sowohl morphologische Bilder liefert als auch Rückschlüsse auf die Funktion erlaubt (Spätaufnahmen, evtl. pyeloureteralen Übergang herausdrehen!). Die seitenvergleichende Isotopen-Clearance ist hilfreich für die Indikation: Pyeloplastik oder Nephrektomie. Bei normalem kontralateralem Organ sollten hydronephrotische Ruinen mit einem Funktionswert von unter 20% entfernt werden, bei Kindern fallweise auch weniger. In Grenzfällen testen wir durch perkutane Fistelung die Erholungsfähigkeit und messen die seitengetrennte Kreatinin-Clearance. Die Isotopennephrographie mit Lasix-Washout differenziert (leider nicht immer) zwischen Weitstellung des Pyelons ohne/oder mit Obstruktion. Statt rascher Ausschwemmung im exkretorischen Abfall sehen wir einen weiteren Anstieg (Koff 1980). Im Kindesalter sollte mittels MCU eine koexistente infravesicale Obstruktion (ca. 20%) und ein assoziierter VUR-Reflux (bis 10%) ausgeschlossen werden. Die graduelle Reihenfolge von Routine- und ergänzenden Untersuchungen zeigt die Tabelle 1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson JC, Hynes W (1949) Retrocaval ureter. A case diagnosed pre-operatively and treated successfully by a plastic operation. Brit J Urol 21: 209–214PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Culp OS, DeWeerd JH (1951) A pelvic flap operation for certain types of uretero pelvic obstruction: Preliminary report. Proc Staff Meet, Mayo Clin 26: 483–388Google Scholar
  3. A pelvic flap operation for certain types of ureteropelvic obstruction: Observations after two years’ experience. J Urol 71 (1954) 523–529Google Scholar
  4. Davis DM (1943) Intubated ureterotomy. A new operation for ureteral and ureteropelvic stricture. Surg Gyn Obst 76: 513–523Google Scholar
  5. Foley FEB (1937) A new plastik operation for stricture at the uretero-pelvic junction. J Urol 38: 643–672Google Scholar
  6. Koff SA, Thrall JH, Keyes JW Jr (1980) Assessment of hydroureteronephrosis in children using diuretic radionuclide urography. J Urol 123: 531–534PubMedGoogle Scholar
  7. Patel VJ (1979) Eine neue Spirallappenplastik für kurze, lange und sehr lange Nierenbeckenausgangsstenosen. Verhandlungsbericht d. D. Gesell. f. Urol. 31. Tagung, 281–282. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1980Google Scholar
  8. Scardino PL, Prince CL (1953) Vertical flap ureteropelvioplasty; preliminary report. Southern Med J 46: 325PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • K. M. Schrott
    • 1
  • G. Schott
  1. 1.Urologische UniversitätsklinikErlangenDeutschland

Personalised recommendations