Advertisement

Probleme der Patientenaufklärung bei Studienprotokollen im Rahmen der operativen Therapie von Magen- und Dickdarmkrebs

  • P. Schlag
  • C. Herfarth
Conference paper
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Auch in der operativen Therapie ist die klinische Studie ein wichtiges Instrument, mit dem die Effizienz verschiedener Behandlungsverfahren überprüft und die Therapiestandards verbessert werden können. Unter den verschiedenen möglichen Studienformen ist auch hier die kontrollierte, randomisierte Studie bei der Prüfung von Therapieverfahren, die hinsichtlich ihrer Effektivität zunächst als gleichwertig angesehen werden, die zu favorisierende Testgruppenbildung (Lindenschmidt et al. 1981). So wünschenswert derartige Studien für eine Optimierung der verschiedenen Behandlungsformen sind, werfen sie doch erhebliche Schwierigkeiten in der Durchführung insbesondere der Patientenaufklärung auf. Die Problematik soll an selbst durchgeführten bzw. z. Z. in unserer Klinik laufenden klinischen Studien bei Magen- und Dickdarmkarzinom erläutert werden. Hinsichtlich der Besonderheiten der Patientenaufklärung und der hierbei zu beachtenden Sachverhalte, die u. U. die Durchführung klinischer Studien unmöglich machen, sind verschiedene Studienabläufe zu unterscheiden: Es ist hierbei zu differenzieren zwischen prä-, intra- und postoperativem Studiendesign. Aufgrund der unterschiedlichen Ausgangssituation und Konditionen muß hier die Aufklärung different erfolgen und wirft eine unterschiedliche Problematik auf, so daß die einzelnen Sachverhalte im folgenden getrennt besprochen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Herfarth Ch, Merkle P, Schlag P (1981) Das Magencarcinom. Chirurg 52: 193–200Google Scholar
  2. Lindenschmidt TO, Beger HG, Lorenz W (1981) Kontrollierte klinische Studien: Ja oder Nein? Aufgaben und Grenzen kontrollierter klinischer Studien ( KS) aus der Sicht des Chirurgen. Chirurg 52: 281–288Google Scholar
  3. Herfarth Ch (1982) Probleme der experimentellen klinischen Chirurgie. In: Doerr W, Jacob W, Laufs A (Hrsg) Recht und Ethik in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Schlag P, Schreml W, Herfarth Ch, Abel U, Linder M, Queisser W, Trede M (1984) Wertigkeit einer adjuvanten Chemotherapie nach potentiell kurativer Operation des Magencarcinoms. In: Georgii A (Hrsg) Verh Dtsch KrebsGes, Bd 5. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  5. Schlag P (1984) Präoperative Strahlentherapie beim Oesophaguscarcinom. Ergebnisse der EORTC-Studie 40762. Kongreßbericht 1984. Langenbecks Arch Chir Bd 364: 443CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • P. Schlag
  • C. Herfarth

There are no affiliations available

Personalised recommendations