Advertisement

Methodische Anforderungen an die Patientenaufklärung bei Therapiestudien

  • H. K. Selbmann
Conference paper
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Die Statistik beschäftigt sich mit der Beobachtung, Beschreibung und Interpretation von Massenphänomenen. Sie bemüht sich dabei um die Erkennung von Gesetzmäßigkeiten, die sich hinter Einzelphänomenen verbergen. Das, was aber für die Masse richtig ist, muß nicht immer auch für den Einzelfall gelten. Es ist daher verständlich, daß der Statistik — getragen von ihrem wissenschaftlichen Ansatz — das Sozialinteresse näherliegen wird als das Interesse einzelner.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chlebowski RT, Weiner JM, Ryden VMJ, Bateman JR (1981) Factors influencing the interim interpretation of breast cancer trial. Controlled Clin Trials 2: 123–132CrossRefGoogle Scholar
  2. Horwitz RI, Feinstein AR (1980) Advantages and drawbacks of the Zelen design in randomized clinical trials. J Clin Pharmacol 20: 425–427Google Scholar
  3. Sackett DL (1979) Bias in analytic research. J Chronic Dis 32: 51–63CrossRefGoogle Scholar
  4. Samson E (1982) Patientenaufklärung bei Kontrollierten Therapiestudien, unveröffentlichtGoogle Scholar
  5. Zelen M (1979) A new design for randomized clinical trials. N Engl J Med 300: 1242–1245CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. K. Selbmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations