Advertisement

Lebensende

  • Franz Josef Illhardt

Zusammenfassung

Wie auch bei den anderen Bereichen der medizinischen Ethik, also Forschung, Lebensbeginn und Lebenskrisen, ist das Lebensende kein Problem „in sich“. Es beginnt erst da, wo man sich unterschiedlich zur Faktizität des Todes und zum Prozeß des Sterbens verhalten kann. Zum Problem gehört auch die Vermutung, daß eine verbindliche Regelung, welche der Verhaltensmöglichkeiten denn nun die richtigere sei, keineswegs mehr einleuchtend und selbstverständlich ist wie zu einer Zeit, als man im Tod den „Bruder“ und „Gevatter“ sah, ihm also mit weniger Angst und Schrecken begegnete als heute. Die Möglichkeiten der Medizin bzw. ihre Bereitschaft, im Bereich des Lebensendes tätig zu werden, sind eingebettet in die Diskussionen und Unsicherheiten der westlichen Kulturszene. Sie sucht nach Antworten auf Fragen, wie man Tod und Sterben zu beurteilen und mit ihnen umzugehen hat, nachdem sich unsere wissenschaftlich-technischen und metaphysischen Voraussetzungen geändert haben. Unsere Kultur fragt auch, welche Rolle der Tod im Leben des einzelnen und der Gesellschaft spielt und welche Konsequenzen es darum hat, wie realistisch, phantasievoll oder verdrängend sich die Menschen, also auch die Medizin, gegenüber dem Phänomen „Tod“ verhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auer A, Menzel H, Eser A (1977) Zwischen Heilauftrag und Sterbehilfe. Zum Behandlungsab bruch aus ethischer, medizinischer und rechtlicher Sicht. Heymanns, Köln Berlin Bonn MünchenGoogle Scholar
  2. Baer LS (1980) Der Patient soll entscheiden. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. ThielickeH (1979) Wer darf sterben? Grenzfragen der modernen Medizin. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  4. Winter A (ed) (1980) Life and death decisions. Thomas, SpringfieldGoogle Scholar
  5. Wong CB, Swazey JP (eds) (1981) Dilemmas of dying. Policies and procedures for decisions not to treat. Proceedings of a 1979 Conference. Hall, BostonGoogle Scholar

Literatur

  1. Über die unter den Stichworten „>Behandlungsabbruch“ und „Intensivbehandlung“ aufgeführte Literatur hinaus brauchen nur wenige Titel genannt zu werden:Google Scholar
  2. Ahnefeld FW (1981) Sekunden entscheiden. Notfallmedizinische Sofortmaßnahmen, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Dunstan GR (1981) Life, Prolongation of: Ordinary and Extraordinary Means. In: Duncan Ah, Dunstan GR, Welbourn RB (eds) Dictionary of Medical Ethics. 2nd edition. Darton, Long man & Todd, London, pp 266–268Google Scholar
  4. Feldman S, Ellis H (1975) Principles of resuscitation, 2nd edn. Blackwell Scientific Publications,Google Scholar
  5. Henke P (1980) Die Anfechtung des Arztes auf der Intensivstation. Fortschr Med 98:1841–1844PubMedGoogle Scholar
  6. Lawin P (1981) Praxis der Intensivbehandlung, 4. Aufl., Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. Rapin M (1980) Retrouver la vie. Histoire, pouvoire et limites de la réanimation. R. Laffont Éditions, ParisGoogle Scholar

Literatur

  1. Ariès P (1980) Geschichte des Todes. Hanser, München WienGoogle Scholar
  2. President’s Commission (ed) (1981) Defining Death: A report on the medial, legal and ethical issues in the determination of death. (For the Study of Ethical Problems in Medicine and Biomedical Behavioral Research). Washington (U.S. Gouvernment Printing Office) July 1981Google Scholar
  3. Rabanus-Maurus-Akademie (Hrsg) (1979) Stichwort: Tod. Eine Anfrage. Knecht, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Scherer G (1979) Das Problem des Todes in der Philosophie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  5. Schwardtländer J (Hrsg) (1976) Der Mensch und sein Tod. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  6. Veatch RM (1978) The whole-brain-oriented concept of death: An outmoded philosphical formulation. In: Beauchamp TL, Walters LR (eds) Contemporary issues in bioethics. Dickenson, Encino Belmont, pp 267–276Google Scholar
  7. Walton DN (1979) On defining death. An analytical study of the concept of death in philosophy and medical ethics. McGill -Queen’s University Press, MontrealGoogle Scholar

Vgl. zur Problematik

  1. Fritsche P (1979) Grenzbereich zwischen Leben und Tod, 2. Aufl., Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Horn E (1974) Todesbegriff, Todesbeweis und Angiographie in juristischer Sicht. Internist (Berlin) 15:557–561PubMedGoogle Scholar

Literatur

  1. Doudera AE, Peters JD (eds) (1982) Legal and ethical aspects of treating critically ill patients. AUPHA, Michigan WashingtonGoogle Scholar
  2. Eid V, Frey R (Hrsg) (1978) Sterbehilfe. Oder: Wie weit reicht die ärztliche Behandlungspflicht/ Grünewald, MainzGoogle Scholar
  3. Engelke E, Schmoll H-J, Wolff G (Hrsg) (1979) Sterbebeistand bei Kindern und Erwachsenen, Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Hiersche H-D (Hrsg) (1975) Euthanasie. Probleme der Sterbehilfe. Eine interdisziplinäre Stellungnahme. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  5. Illhardt FJ (1980) Sanctity of Life -Quality of Life. Grundfiguren medizm-ethischer Argumentation. Arzt Christ 26:201–214Google Scholar
  6. Mayer-Scheu J (1980) Vom „Behandeln“ zum „Heilen“. Die Aufgabe von Theologie und Seelsorge im Krankenhaus. In: Mayer-Scheu J, Kautzki R (Hrsg) Vom Behandeln zum Heilen.Die vergessene Dimension im Krankenhaus. Herder, Vandenhoeck & Ruprecht, Wien Freiburg Basel Göttingen, S 74–180Google Scholar
  7. Seidler E (1979) Ethik. In: Seidler E (Hrsg) Wörterbuch medizinischer Grundbegriffe. Herder, Freiburg, S 76–84Google Scholar
  8. Sporken P (1981) Hast du denn bejaht, daß ich sterben muß? Eine Handreichung für den Umgang mit Sterbenden. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  9. Troschke J von, Schmidt H (Hrsg) (1983) Ärztliche Entscheidungskonflikte. Falldiskussionen aus rechtlicher, ethischer und medizinischer Sicht. Enke, Stuttgart (darin die einzelnen Beiträge des Abschnitts II/C: Passive und aktive Sterbehilfe, S 71–100)Google Scholar

Vgl. zur Problematik

  1. Auer A, Menzel H, Eser A (1977) Zwischen Heilauftrag und Sterbehilfe. Heymans, Köln Berlin Bonn MünchenGoogle Scholar
  2. Baronin v. Dellingshausen U (1981) Sterbehilfe und Grenzen der Lebenserhaltungspflicht des Arztes. Mannhold, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Möllering J (1977) Schutz des Lebens -Recht auf Sterben. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Richtlinien für die Sterbehilfe. Bundesärztekammer und Schweizerische Akademie der medizinischen Wissenschaften (1979) Siehe Anhang, S. 202.Google Scholar

Literatur

  1. Die beiden Standardwerke von E. Ansohn (Die Wahrheit am Krankenbett. Pustet, München 1965) und H. Gödan (Die sogenannte Wahrheit am Krankenbett. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1972) haben den Durchbruch zu einer „patientenorientierten“ Lösung noch nicht vollzogenGoogle Scholar
  2. Bok S (1978) Lying: Moral choice in public and private life. The Harvester Press, HassocksGoogle Scholar
  3. Buber M (1979) Das dialogische Prinzip, 4. Aufl., Schneider, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Bürgin D (1978) Das Kind, die lebensbedrohende Krankheit und der Tod. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  5. Glaser GB, Strauss A (1974) Interaktionen mit Sterbenden. Beobachtungen für Ärzte, Schwestern, Seelsorger und Angehörige: Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  6. Goldie L (1982) The ethics of telling the patient. J Med Ethics 8:128–133PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Kübler-Ross E (1982) Verstehen was Sterbende sagen wollen. Einführung in ihre symbolische Sprache. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  8. Raspe H-H (1983) Aufklärung und Information im Krankenhaus. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Vgl. zur Problematik

  1. Deutsch E (1981) Theorie der Aufklärungspflicht des Arztes. Versicherungsrecht 31:293–297Google Scholar
  2. Kern B-R, Laufs A (1983) Die ärztliche Aufklärungspflicht. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  3. Lilje H (1980) Ärztliche Dokumentationspflicht und Informationsrechte des Patienten. Chirurg 51:55–61Google Scholar

Literatur

  1. Améry J (1976) Hand an sich legen. Diskurs über den Freitod. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Baechler J (1981) Tod durch eigene Hand. Eine wissenschaftliche Untersuchung über den Selbstmord. Ullstein, Frankfurt Berlin WienGoogle Scholar
  3. Battin MP, Mayo DJ (eds) (1980) Suicide. The Philosophical Issues. St. Martin’s Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Henseler H (1974) Narzißtische Krisen. Zur Psychodynamik des Selbstmords. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  5. Illhardt FJ (1984) Suizid als Thema der medizinischen Ethik. MMW 126:709–711Google Scholar
  6. Kindt H (1984) Suizidalität und Suizidhandlungen. MMW 126:704–707Google Scholar
  7. Reimer C (Hrsg) (1982) Suizid. Ergebnisse und Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  8. Reiner A (1974) Ich sehe keinen Ausweg mehr. Suizid und Suizidverhütung für die Seelsorge. Kaiser & Grünewald, München MainzGoogle Scholar
  9. Ringel E (1974) Selbstmord -Appell an die anderen. Eine Hilfestellung für Gefährdete und ihre Umwelt. Kaiser & Grünewald, München MainzGoogle Scholar
  10. Seidler E (1984) Von der historischen Ächtung des Suizids. MMW 126:712–713Google Scholar
  11. Thomas K (1970) Menschen vor dem Abgrund. Ein Arzt und Psychotherapeut berichtet aus der Praxis der Selbstmordverhütung. HamburgGoogle Scholar
  12. Wiemers K (1984) Probleme der Reanimation und Intensivtherapie beim suizidalen Patienten. MMW 126:707–709Google Scholar

Vgl. zur Problematik

  1. Eser A (Hrsg) (1976) Suizid und Euthanasie als human-und sozialwissenschaftliches Problem. StuttgartGoogle Scholar
  2. KochH-G (1984) Der Suizidpatient als Rechtsfall. MMW 126:713–716Google Scholar
  3. Wolfshast G (1984) Zur Haftung während klinisch-psychiatrischer Therapie. Neue Z Strafrecht 4:105–109Google Scholar

Literatur

  1. Bowlby J (1981) Das Glück und die Trauer. Herstellung und Lösung affektiver Bindungen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Brocher T (1980) Wenn Kinder trauern. Wie sprechen wir über den Tod? Mit farbigen Kmderzeichnungen. Kreuz, ZürichGoogle Scholar
  3. Illhardt FJ (1982) Trauer. Eine moraltheologische und anthropologische Untersuchung. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  4. Lepenies W (1973) Melancholie und Gesellschaft. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  5. Mitscherlich A, Mitscherlich M (1967) Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. Parkes CM (1974) Vereinsamung. Die Lebenskrise bei Partnerverlust. Psychologisch-soziologische Untersuchungen des Trauerverhaltens. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  7. Schiff HS (1978) Verwaiste Eltern. Kreuz, Stuttgart BerlinGoogle Scholar
  8. Spiegel Y (1973) Der Prozeß des Trauerns. Analyse und Beratung, 2. Bde. Kaiser-Grünewald, Mainz MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Franz Josef Illhardt
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinAlbert-Ludwigs-UniversitätFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations