Advertisement

Erektions- und Ejakulationsstörungen nach Beckenfrakturen mit Verletzung der hinteren Harnröhre

  • K. Scheiber
  • G. Jakse
  • G. Biedermann
  • H. Marberger
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 35)

Zusammenfassung

Ca. 10% der Beckenfrakturen sind mit Verletzungen der hinteren Harnröhre begleitet. Durch Scherkräfte, die durch Muskelzug bei Beckenfrakturen auftreten, oder durch Knochentrümmer und Splitter kann die hintere Harnröhre im intra- oder extrapelvinen Bereich verletzt werden; allein dadurch können auch Nerven- und Gefäßverletzungen im Beckenbereich verursacht werden, zusätzlich kann auch das bei den Traumen auftretende Hämatom zu Druckschädigung der Nerven- und Blutversorgung führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Coffield KS, Weems WL (1977) Experience with management of posterior urethral injury associated with penil fracture. J Urol 117: 722–724.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gibson GR (1970) Impotence following fractured penis and ruptured urethra. Br J Urol 42: 86.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Jackson DH, Williams JL (1974) Urethral injury: a retrospective study. Br J Urol 46: 665–676.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Jakse G, Madersbacher H, Marberger H (1976) Sofortversorgung von Harnröhrenverletzungen: Technik and Ergebnisse. Akt Urol 7: 83–87.Google Scholar
  5. 5.
    Moulongnet A (1965) Ruptures traumatiques de l’urethre posterieur. J Urol Nephrol (Paris) 71: 1–96.Google Scholar
  6. 6.
    Morehouse DD, Mackinnon KJ (1980) J Urol 123: 173.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Patterson DE (1983) Primary realignment of posterior urethral injuries. J Urol 129: 313–516.Google Scholar
  8. 8.
    Trafford HS (1955) Trauma- tic rupture of the posterior urethra. Br J Urol 27: 165–171PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • K. Scheiber
    • 1
  • G. Jakse
  • G. Biedermann
  • H. Marberger
  1. 1.Univ.-Klinik InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations