Advertisement

Synthetische und biologische Knochenersatzmittel. Tierexperimentelle Untersuchungen der osteoinduktiven Eigenschaft

  • J. M. Rueger
  • H. R. Siebert
  • K. Wagner
  • A. Pannike
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 84)

Zusammenfassung

Osteoinduktion ist ein nach Implantation im Gewebe ausgelöster Vorgang, der am heterotopen Ort zur Knochenneubildung führt. Osteostimulation ist die im Knochen nach Implantation ausgelöste vermehrte Knochenbildung. Verschiedenen osteoinerten oder osteostimulativen Knochenersatzmitteln (1, 2, 3, 4) wird eine osteoinduktive Eigenschaft zugeschrieben. Allen diesen Substanzen ist gemein, daß sie Bestandteile der Matrix und/oder der mineralischen Phase des Knochens sind. Teilweise sind sie synthetisierbar (Tricalciumphosphatkeramik und Hydroxylapatit), teilweise werden sie durch Extraktion aus Knochen (demineralisiertes Knochenpulver und Knochengelatine) oder anderem biologischem Material (lyophilisiertes Kollagen) gewonnen. Bei positiver Beeinflussung der Osteoinduktivität können ihre in der Regel schlechten plastischen Eigenschaften durch die Mischung mit Prolaminlösung oder Fibrinkleber verbessert werden (5). In der hier vorliegenden Untersuchung sollte die osteoinduktive Eigenschaft verschiedener Knochenersatzmittel durch Implantation am heterotopen Ort überprüft werden. Ziel war es, durch die Kombination von zwei über unterschiedliche Mechanismen wirkenden Knochenersatzmitteln die osteoinduktive Potenz zu verstärken.

Synthetic and Biological Implant Materials for Bone Replacement: Investigation of Their Osteoinductive Property in an Animal Model

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bulletin Synthes 4.8 2 Experimentelle Artikel zur Erprobung von Ceros 80 GranulatGoogle Scholar
  2. 2.
    GLOWACKI J, ALTOBELLI D, MULLIKEN JB (1981) Fate of mineralized and demineralized osseous implants in cranial defects. Calif Tissue Int 33: 71–76CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    NIZARD M (1981) Knochengewebsneubildung durch Collagen-Apatit-Implantation. Habilitationsschrift, Homburg/SaarGoogle Scholar
  4. 4.
    URIST MR, IWATA H, CECOTTI PL et al (1973) Bone morphogenesis in implants of insoluble bone gelatine. Proc Nat Acad Sci USA Vol 70, No 12 Part 1: 3511–3515PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    SIEBERT HR, RUEGER JM, PANNIKE A et al (1982) Histomorphologische Verlaufsbeobachtung der Einheilung eines neuartigen Knochenersatzmittels in Knochendefekten am Femur der Ratte. Langenbecks Arch Chir (Suppl) 147–150Google Scholar

Copyright information

© Springer, Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • J. M. Rueger
    • 1
  • H. R. Siebert
    • 1
  • K. Wagner
    • 1
  • A. Pannike
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische KlinikJohann-Wolfgang-Goethe-UniversitätFrankfürt/MainDeutschland

Personalised recommendations