Advertisement

Vergleichende Untersuchungen der biologischen Wertigkeit frei transplantierter Beckenkamm- und Rippenspäne

  • L. Faupel
  • Kl. Kunze
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 84)

Zusammenfassung

Das Problem der Defektüberbrückung bei langen Röhrenknochen ist seit Jahren Gegenstand intensiver Forschung (5). Als das geeignetste Material hat sich dabei die auto loge Spongiosa oder ein autologer corticospongiöser Span erwiesen, wenn kein gestieltes Knochentransplantat, wie bei einer Fibula-pro-Tibia-Operation zur Verfügung steht (4). Aber auch auto loge Spongiosa oder ein autologer corticospongiöser Span steht nur in begrenzter Menge zur Verfügung. In den meisten Fällen wird dabei auf die Beckenkammspongiosa oder einen corticospongiösen Beckenkammspan zurückgegriffen. Ziel unserer Untersuchung war es, die wertigkeit auch anderer Knochen hinsichtlich ihrer Durchblutung als mögliche Transplantate zu untersuchen. Wir benutzten dabei die Tracer microspheres-Methode zur Messung der Knochendurchblutung (3). Mit dieser Methode ist es möglich, die Flow-Werte der Knochendurchblutung zu bestimmen, wie vorangegangene Untersuchungen gezeigt haben (1, 2). Mit der Tracer microspheres-Methode haben wir eine Möglichkeit, den tatsächlichen Durchblutungsfluß in ml/100 g Gewicht und pro Minute festzustellen. Die Methode basiert auf dem Prinzip der Indikatorverdünnungsmethoden. Zur Bestimmung des regionalen Blutflusses in der Einheit ml/100 g·min werden „tracer microspheres“ (TM) in die arterielle Strombahn eingebracht.

Comparative Investigations of Biological Parameters of Free Transplanted Iliac Crest and Rib Chips

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    KUNZE K-G, KRAUS J, WINKLER B, WÜSTEN B (1978) Messung der Knochendurchblutung mit der tracer-microspheres-Methode. Unfallchir 4: 253–255CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    KUNZE K-G, FAUPEL L, KENNE M (1982) Die Knochendurchblutung und ihr Verhalten nach Osteotomien und Osteosynthesen — Langzeit-untersuchungen bei Schäferhunden. In: Hefte Unfallheilkd 158. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 54–59Google Scholar
  3. 3.
    SCHAPER W, LEVY W, FLEMING W (1973) Myocardial steal produced by coronary vasodilatation in coronary artery occlusion. Basic Res Cardiol 68Google Scholar
  4. 4.
    SCHWEIBERER L, BRENNEISEN R, DAMBE T, EITEL F, ZWANK L (1981) Derzeitiger Stand der auto-, hetero- und homoplastischen Knochentransplantation. In: Cotta H, Martin AK (Hrsg) Impiantate und Transplantate in der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 15Google Scholar
  5. 5.
    THIELMANN FW, SCHMIDT K, KOSLOWSKI L (1978) Neue Aspekte in der Behandlung größerer Knochendefekte. Akt Traumatol 13: 115–119Google Scholar

Copyright information

© Springer, Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • L. Faupel
    • 1
  • Kl. Kunze
    • 1
  1. 1.Klinik für UnfallchirurgieJustus Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations