Gastrinreceptoren im Gastrointestinaltrakt des Menschen — Verhalten bei Carcinom und Gastroduodenalulcus

  • W. Peitsch
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 84)

Zusammenfassung

Die Pathogenese des Gaströduodenalulcus ist nach wie vor ungeklärt. Eine gesteigerte Stimulation der Parietal zelle durch Gastrin konnte bislang nur bei Vorliegen seltener Erkrankungen wie Gastrinom, G-Cell-Hyperplasie usw. nachgewiesen werden, nicht aber bei der gewöhnlichen Ulcuserkrankung. Möglicherweise liegen wie beim Diabetes mellitus Störungen der Receptorfunktion vor. Der direkte Nachweis des von GROSSMAN (1967) postulierten spezifischen Receptors für Gastrin gelang TAKEUCHI, SPEIR und JOHNSON (1979).

Gastrin Receptors in the Human Gastrointestinal Tract: Binding Differences in Gastric Cancer and Ulcer Disease

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    TAKEUCHI K, SPEIR GR, JOHNSON LR (1979) Mucosal gastrin receptor. I. Assay standardization and fulfillment of receptor criteria. Am J Physiol 237: E 284–294Google Scholar
  2. 2.
    TAKEUCHI K, SPEIR GR, JOHNSON LR (1979) Mucosal gastrin receptor. II. Physical characteristics of binding. Am J Physiol 237: E295–E300PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    PEITSCH W (1983) Gastrinrezeptoren im Gastrointestinaltrakt des Menschen. Z Gastroenterol XXI: 442–443Google Scholar

Copyright information

© Springer, Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • W. Peitsch
    • 1
  1. 1.Klinik für AllgemeinchirurgieUniversitat GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations