Advertisement

Verbesserung der Funktionsrestitution der Niere nach Lagerungskonservierung bis 72 h durch eine neue Konservierungslösung auf D2O-Basis

  • J. H. Fischer
  • Petra Knupfer
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 84)

Zusammenfassung

Konservierungstechniken für Nierentransplantate sind in den letzten Jahren immer weniger Gegenstand klinisch-wissenschaftlicher Diskussionen gewesen, obwohl die zur Zeit vorwiegend in der Klinik eingesetzten Verfahren hypothermer ischämischer Organ lagerung nur einen sehr unvollkommenen Schutz der Niere ermöglichen. Es wurde sogar zunehmend empfohlen, die Konservierungsdauer ohne Rücksicht auf die Qualität einer frühzeitigen Funktionsrestitution noch zu verlängern (8) und Organe mit schlechter Funktionsaufnahme von einigen Autoren günstiger bewertet als solche mit Sofortfunktion (6). Dementsprechend wurden Konservierungstechniken, welche eine-gute Funktionswiederaufnahme gewährleisten, zunehmend zurückgedrängt — wie z.B. die hypotherme Dauerperfusion (7) — und neue Verfahren wie die retrograde Sauerstoffpersufflation (4) gar nicht erst in die klinische Praxis übernommen. Ursache dieses Trends war die günstige 1-Jahres-Überlebensrate stark Lagerungs-geschädigter Nieren, welche sich wohl dadurch erklären läßt, daß die Gefahr einer Abstoßung des Transplantats bei schlechter Organfunktion bzw. schlechter Organdurchblutung geringer ist (1) und die Langzeit-Transplantat-Uberlebensrate nahezu ausschließlich von der Immuntoleranz gegenüber dem Transplantat abhängt (9).

Improvement of Post-transplant Renal Functional Recovery After 24–72 Hours Cold Storage by Use of a New Preservation Solution on D2O Basis

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BESARAB A, WESSON L, JARRELL B, BURKE JF (1983) Effect of delayed graft function and ALG on the circaseptan (about 7 day) rhythm of human renal allograft rejection. Transplantation 35: 562–566PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    BEVERIDGE T, MAURER W, POOLE TW, WOOD AJ, WISCOTT E (1982) Steroid-freie Behandlung nierentransplantierter Patienten mit Cyclosporin A. Eine europaische multizentrische Studie. Klin Wschr 60: 1137–1142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    COLLINS GM, BRAVO-SHUGARMAN M, TERASAKI P (1969) Kidney preservation for transportation. Initial perfusion and 30 hours’ ice storage. Lancet 2: 1219–1222PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    FISCHER JH, CZERNIAK A, HAUER U, ISSELHARD W (1978) A new simple method for optimal storage of ischemically damaged kidneys. Transplantation 25: 43–49PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    FISCHER JH, REIFFERSCHEIDT G, FUHS M, WENZEL M, ISSELHARD W (1982) Deuterium oxide (D2O) for organ preservation. In: Organ preservation — basic and applied aspects. Pegg DE, Jacobson IA, Halasz NA (Hrsg) MTP press, Lancaster, p 199–203Google Scholar
  6. 6.
    JØRGENSEN HE, KREINER S, LARSEN M, RYTTER POULSEN L (1981) Factors influencing graft survival. A statistical analysis. Scand J Urol Nephrol (Suppl) 64: 123–127Google Scholar
  7. 7.
    OPELZ G, TERASAKI PI (1982) Advantage of cold storage over machine perfusion for preservation of cadaver kidneys. Transplantation 33: 64–68PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    SQUIFFLET JP, PIRSON Y, GIANELLO P, VAN CANGH P, ALEXANDRE GPI (1981) Safe preservation of human renal cadaver transplants by Euro-Collins solution up to 50 hours. Transpl Proc 13: 693–696Google Scholar
  9. 9.
    TOLEDO-PEREYRA LH (1982) Pulsatile perfusion is still indicated for kidney preservation. Transplantation 34: 110PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer, Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • J. H. Fischer
    • 1
  • Petra Knupfer
    • 1
  1. 1.Institut für Experimentelle MedizinUniversität zu KölnKöln 41Deutschland

Personalised recommendations