Advertisement

Histamin in Plasma und Wundsekret während und nach verschiedenen Standardoperationen: Seine mögliche Rolle bei akuten Zwischenfällen und frühen Komplikationen

  • W. Dietz
  • H. D. Röher
  • H. Lennartz
  • W. Lorenz
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 84)

Zusammenfassung

Histaminfreisetzung durch Medikamente in der Anästhesie ist als ein häufiges und klinisch relevantes Problem erkannt. Epidemiologische Studien in mehreren Ländern ermittelten eine Incidenz lebensbedrohlicher Zwischenfälle von 0,1 – 0,5 % (1). Ungeklärt ist dagegen die Rolle von Histamin, das durch das chirurgische Trauma selbst, während und in den ersten Tagen nach der Operation im Wundgebiet freigesetzt wird. Deshalb wurde eine kontrollierte klinische Studie an 25 Patienten während und in den ersten drei Tagen nach fünf Standardoperationen durchgeführt und Histamin im Plasma und in den Drainageflüssigkeiten zu verschiedenen Zeiten gemessen.

Histamine Concentration in Plasma and Wound Exudates Following Five Standard Operations: Its Possible Role in Adverse Reactions and Earlier Complications

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AHNEFELD FW, DOENICKE A, LORENZ W (1982) Histamine and Antihistamines in Anaesthesia and Surgery. Klin Wschr 60: 1003–1020CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    LORENZ W, REIMANN H-J, BARTH H, KUSCHE J, MEYER R, DOENICKE A, HUTZEL M (1972) A Sensitive and Specific Method for the Determination of Histamine in Human Whole Blood and Plasma. Hoppe-Seyler’s Z Physiol Chem, Bd 353, p 911–920PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    LORENZ W, DOENICKE A (1978) Anaphylactoid reactions and histamine release by intravenous drugs used in surgery and anaesthesia. Adverse Response to Intravenous Drugs. Watkins J, Ward AM (eds) Academic Press London; Grune & Stratton, New York, p 83–112Google Scholar
  4. 4.
    KUSCHE J, LORENZ W, STAHLKNECHT C-D, RICHTER H, HESTERBERG R, SCHMAL A, HINTERLANG E, WEBER D, OHMANN Ch (1981) Intestinal Diamine Oxidase and Histamine Release in Rabbit Mesenteric Ischemia. Gastroenterol 80: 980–987Google Scholar
  5. 5.
    LORENZ W, RÖHER H-D, DOENICKE A, OHMANN Ch (1984) Histamine release in anaesthesia and surgery: a new method to evaluate its clinical significance with several types of causal relationship. Clinics in Anaesthesiology. Sounders, New York London (in press)Google Scholar

Copyright information

© Springer, Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • W. Dietz
    • 1
  • H. D. Röher
    • 2
  • H. Lennartz
    • 3
  • W. Lorenz
    • 4
  1. 1.Zentrum für Operative Medizin I, Chirurgische KlinikPhilipps-Universität MarburgMarburg/LahnDeutschland
  2. 2.Zentrum für Operative Medizin I, Chirurgische KlinikUniversität MarburgDeutschland
  3. 3.Zentrum für interdisziplinäre Medizin, Abteilung für Anästhesie und interdisziplinäre IntensivmedizinUniversität MarburgDeutschland
  4. 4.Abteilung für theoretische ChirurgieUniversität MarburgDeutschland

Personalised recommendations