Advertisement

Sinn und Möglichkeiten der Modelle in der Medizin

  • Hans Schaefer
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Der Begriff „Modell“ wird in der Heidelberger Gruppe der Akademie der Wissenschaften so verstanden, daß eine Summe von Tatsachen, die miteinander in überzufälliger Weise statistisch korreliert sind, durch eine solche Modellvorstellung in eine erklärende Beziehung zueinander gebracht werden können. Diese Beziehung muß nicht unbedingt kausaler Natur sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, K. H.: Das Krebsproblem. Springer, Berlin, Heidelberg 1949Google Scholar
  2. Biologische Modelle zusfssd. Lit. Nova Acta Leopoldina NF Nr. 184 Bd. 33. Leipzig: J. A. Barth 1968Google Scholar
  3. Fleck, L.: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Schwabe 1935, neu aufgelegt bei Suhrkamp, Frankfurt 1980Google Scholar
  4. Freud, S.: Die Fehlleistungen. Ges. Werke XI. 18–76. Imago, London 1940Google Scholar
  5. Hensel, H.: Gewinnung von Erkenntnissen in der experimentellen Medizin In: Pluralität in der Medizin Schriftenr. d. med. pharmaz. Studiengesellsch. Umschau Verlag Frankfurt/M. 1979Google Scholar
  6. Jenkins, C. D.: Psychology and social precursors of coronary disease. New Engl. J. Med. 284, 244 (1971)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Jores, A.: Der Mensch und seine Krankheit. Klett, Stuttgart 1956 (S. 53)Google Scholar
  8. Locker, A.: Selbstentstehung von Leben und Vernunft — ein Trugschluß. (Die Unhaltbarkeit von Genesemodellen). In: H. Nagl-Docekal (Hrsg.): Überlieferung und Aufgabe. Festschrift für Erich Heintel. II. Teilbd. Braumüller, Wien, S. 33–69Google Scholar
  9. Popper, K. R.; Eccles, J. C.: The self and its brain. Springer International. Berlin, Heidelberg, London, New York 1977Google Scholar
  10. Riedl, R.; Parey, P.: Biologie der Erkenntnis. Parey, Berlin, Hamburg, 3. Aufl. 1981Google Scholar
  11. Schaefer, H.: Die Hierarchie der Risikofaktoren. Medizin Mensch Gesellschaft, 1 (3) 141–146(1976)Google Scholar
  12. Verworn, M.: Kausale und konditionale Weltanschauung. 2. Aufl. Fischer, Jena 1918Google Scholar
  13. Weinberg, St.: Die ersten drei Minuten. (Der Ursprung des Universums) dtv Sachbuch, München 1980Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Hans Schaefer

There are no affiliations available

Personalised recommendations