Modellierung, Verwaltung und Verarbeitung von Patientendaten in Krankheitsregistern

  • J. Hedderich
  • K. Sauter
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 50)

Zusammenfassung

Durch die Abteilung Medizinische Statistik und Dokumentation werden seit einer Reihe von Jahren mehrere spezielle, langfristig angelegte patientenbezogene Dokumentationssysteme für verschiedene Fachabteilungen des Klinikums informationstechnisch unterstützt. Dabei wurden die Probleme bezüglich der Modellierung, Verwaltung und Verarbeitung der zu diesen Krankheitsregistern erhobenen Daten in der Vergangenheit isoliert bearbeitet. Sowohl die Datenmodelle als auch die Programmsysteme wurden wesentlich durch die zur jeweiligen Zeit verfügbaren Rechnerbetriebsmittel und den jeweils zuständigen Sachbearbeiter geprägt. Seit einem Jahr steht ein kooperativ mit dem Data-Center der Universität Uppsala (Direktor: Prof. Dr. W. Schneider) entwickeltes relationales Datenbanksystem mit einer Dialogsprache für Datenmanipulation und Abfragen zur Verfügung, unter dem die Krankheitsregister nun weitgehend einheitlich realisiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Acheson, E.D.: Medical record linkage. Meth. Inform. Med. 8 (1969) 1–6.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    ANSI/X3/SPARC Study Group on Data Base Management Systems: Internal Report, Febr. 1975.Google Scholar
  3. 3.
    Dubien, R.J., Covvey, H.D., Sevcik, K.C. et al.: A database system implementation providing data independence for medical applications. In Shires, D.B., Wolf, H. (Eds): MEDINFO 77, pp. 87–94. Amsterdam: North-Holland 1977.Google Scholar
  4. 4.
    Frentzel-Beyme, R., Keil, U.: Krankheitsregister. In Brennecke, R., Greiser, E., Paul, H.A. et al. (Hrsg.): Datenquellen für Sozialmedizin und Epidemiologie, S.125–127. (Medizin. Informatik und Statistik, Bd. 29 ) Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1981.Google Scholar
  5. 5.
    Grémy, F.: Informatics and medical methodology: random reflections about clinical data bases. Med. Inform. 7 (1982) 85–92.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Griesser, G., Jardel, J.P., Kenny, D.J.(Eds): Data Protection in Health Information Systems — Where do we stand? Amsterdam: North-Holland 1983.Google Scholar
  7. 7.
    Harms, D., Gottschalk, I., Hedderich, J.: 5 Jahre zentrales Tumorregister bei der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie. Verh. dtsch. Krebsges. 4 (1983) 171–181.Google Scholar
  8. 8.
    Hedderich, J., Griesser, G.: Das Krebsnachsorgeregister im Tumorzentrum Kiel. Jber. Schlesw.-Holst. Krebsges. 1980, 60–69.Google Scholar
  9. 9.
    Heydthausen, M., Knop, J.: Data structures for medical documentation. Comput. Progr. Biomed. 12 (1980) 243–248.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Klonk, J., Sauter, K.: Steps towards a methodology for data base design. In Lindberg, D.A.B., Kaihara, S. (Eds): MEDINFO 80, pp. 470–474. Amsterdam: North-Holland 1980.Google Scholar
  11. 11.
    Rector, A.L.: Data decay, significance and confidentiality: A time-oriented data-model for comprehensive care. Med. Inform. 6 (1981) 187–193.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sauter, K.: Data security in health information systems by applying software techniques. Meth. Inform. Med. 18 (1979) 214–222.PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Sauter, K., Klonk, J., Rienhoff, O.: Integrity problems within a database-supported patient information system. In Barber, B., Grémy, F., Überla, K., Wagner, G. (Eds): Medical Informatics Berlin 1979. pp. 570–579. (Lecture Notes in Medical Informatics, Vol. 5 ). Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1979.Google Scholar
  14. 14.
    Wiederhold, G.: Database Design. New York: McGraw-Hill 1977.Google Scholar
  15. 15.
    Venkatakrishnan, V.: Subject data modeling. Datamation 29, No. 4 (1983) 159–167.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • J. Hedderich
  • K. Sauter
    • 1
  1. 1.Abteilung Medizinische Statistik und DokumentationKlinikums der Christian-Albrechts-Universität zu KielDeutschland

Personalised recommendations