Advertisement

EDV-gestützte klinische Dokumentation in einer nuklearmedizinischen Abteilung

  • H. Schicha
  • R. Reichmann
  • R. Klar
  • C. Th. Ehlers
  • D. Emrich
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 50)

Zusammenfassung

Die Nuklearmedizin ist ein relativ junges, methodenorientiertes Fach. In den 70er Jahren kam es zu einem starken Anstieg der Untersuchungszahlen, in Göttingen von 1970 bis 1978 auf das 6,5-fache (Abb. 1). Seither war ein weiteres Wachstum jedoch nicht mehr zu verzeichnen. Damit scheint a prima vista eine Sättigung bei der klinischen Nutzung nuklearmedizinischer Methoden eingetreten zu sein. Die Verhältnisse sind jedoch komplizierter, denn das Spektrum der angewandten nuklearmedizinischen Untersuchungen war in den letzten Jahren einem starken Wandel unterworfen. Gleichzeitig kam es auch zu Veränderungen der Indikationen zu nuklearmedizinischen Untersuchungen sowie der Prävalenz pathologischer szintigraphischer Befunde. Eine frühzeitige Erfassung und eine Klärung der Ursachen hierfür sind für die Nuklearmedizin und deren Nutzer gleichermaßen von Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hamilton, G.W., Trobaugh, G.B., Ritchie, J.L., et al.: Myocardial imaging with 201-thallium: An analysis of clinical usefulness based on Bayes’ theorem. Sem. Nucl. Med. 8 (1978) 358–364.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Klar, R., Schicha, H.: Sensitivität, Spezifität und prädiktiver Wert als Beur¬teilungshilfen für die Qualität der klinischen Routinediagnostik. In: Selbmann, H.K., Schwartz, F.W., Eimeren, W. van (Hrsg.): Qualitätssicherung in der Medizin, S. 150–159. (Med. Informatik und Statistik, Band 31.) Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1981.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • H. Schicha
  • R. Reichmann
  • R. Klar
  • C. Th. Ehlers
    • 1
  • D. Emrich
  1. 1.Nuklearmedizinischen Abteilung, Zentrum Radiologie und der Abteilung für Medizinische Dokumentation und DatenverarbeitungUniversitätsklinikums GöttingenDeutschland

Personalised recommendations