Advertisement

DADICODIS Ein anwendungsneutrales Datenbanksystem mit hohem Komfort durch Einbeziehung von Codierungs- und Plausibilitäts- kontrollspezifikationen in die Data Definition Language

  • E. Münch
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 50)

Zusammenfassung

Aus dem Leistungsspektrum des Datenbanksystems CIS, das in DADICODIS (Data Directed Coding and Information System) die Basisfunktion des Dateihandlings erfüllt und dessen Abfragesprache — in Kombination mit speziell entwickelten Programmen — zur Auswertung der Patientendatenbank herangezogen wird, sind insbesondere dessen niedriger Preis, dessen einfache und robuste Handhabung, dessen relativ mächtige Abfragesprache und dessen integrierter Bildschirmmaskengenerator zu erwähnen. Um ein medizinisches Dokumentationssystem mit den Leistungsmerkmalen
  • automatische Verschlüsselung von Patientendaten,

  • krankenblattorientierte Datenpräsentation und -manipulationen,

  • Darstellung und Auswertung zeitlicher Abhängigkeiten der Befunde

zu erhalten, wurde ein Programmpaket entwickelt, dem der Name DADICODIS gegeben wurde und dessen Konzeption im folgenden skizziert werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhm, M., Riemer, M., Höhne, K.-H.: Implementation of a relational data base system on top of a commercial DBMS. In Barber, B., Grémy, F., Überla, K., Wagner, G. (Eds): Medical Informatics Berlin 1979, pp. 611–618. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1979.Google Scholar
  2. 2.
    CODASYL Systems Committee (Edit.): Data Base Task Group Report. New York: ACM 1971.Google Scholar
  3. 3.
    CODASYL Systems Committee (Edit.): Feature Analysis of Generalized Data Base Management Systems. Technical Report. Amsterdam: IFIP Administrative Data Processing Group 1971.Google Scholar
  4. 4.
    CODASYL Systems Committee (Edit.): DDL Journal of Development, June 1973. Amsterdam: IFIP Administrative Data Processing Group.Google Scholar
  5. 5.
    Codd, E.F.: A relational model of data for large shared data banks. Commun. ACM 13 (1970) 377–387.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Durchholz, R., Richter, G.: Das Datenmodell der Feature Analysis of Generalized Data Base Management Systems. Angew. Inform. 14 (1972) 553–568.Google Scholar
  7. 7.
    Plesch, M., Griese, J.: Eigenschaften von Datenbanksystemen - ein Vergleich. Angew. Inform. 1A (1972) 489–498.Google Scholar
  8. 8.
    Sauter, K., Klonk, J., Rienhoff, O.: Integrity problems within a database supported patient information system. In Barber, B., Grémy, F., Überla, K., Wagner, G. (Eds): Medical Informatics Berlin 1979, pp. 570–579. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1979.Google Scholar
  9. 9.
    Schröder, K.: Vergleich der Verweistechniken in Datenbanksystemen: Adreßkettung contra Indextabellen. Angew. Inform. 14. (1972) 145–153.Google Scholar
  10. 10.
    Wedekind, H.: Datenbanksysteme I. (Reihe Informatik, Bd. 16 ). Mannheim: Bibliographisches Institut 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • E. Münch

There are no affiliations available

Personalised recommendations