Advertisement

Automatische EKG-Auswertung in Bevölkerungsstudien

  • S. Perz
  • R. Küfner
  • R. Luft
  • S. J. Pöppl
  • F. Röder
  • Jutta Stieber
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 50)

Zusammenfassung

Als einfaches und doch aussagekräftiges Verfahren zur Diagnostik kardialer Erkrankungen hat das Elektrokardiogramm weite Verbreitung gefunden. Es liefert Informationen über die Herzfrequenz, den Rhythmus, den allgemeinen Zustand des Myokards und eignet sich zur Erkennung von Manifestationen ischämischer Erkrankungen. Darüber hinaus kann mit bestimmten EKG-Anomalien (Risikoindikatoren) das Risiko künftiger kardialer Ereignisse beschrieben werden. Für Bevölkerungsstudien gewinnt die Verfügbarkeit einer standardisierten EKG-Befundung durch ein validiertes Instrumentarium Computer-EKG-Auswertung besondere Bedeutung, da mit der Konstanz der Vermessungs- und Befundkriterien dieses Verfahrens eine wichtige Forderung der Epidemiologie erfüllt wird. Am Beispiel der Münchener Blutdruckstudie II (MBS II) werden Anwendungsmöglichkeiten der automatischen EKG-Auswertung im Rahmen einer Bevölkerungsstudie gezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kännel, W.B., Gordon, T., Castelli, W.P. et al.: Electrocardiographic left ventricular hypertrophy and risk of coronary heart disease. The Framingham study. Ann. intern. Med. 72 (1970) 813–822.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Keile, U., Doering, A., Stieber, J.: Community studies in the Federal Republic of Germany. In Gross, F., Strasser, T. (Eds): Mild Hypertension: Recent Advances, pp. 63–82. New York: Raven Press 1983.Google Scholar
  3. 3.
    Keys, A. (Edit.): Coronary Heart Disease in Seven Countries. Circulation 4J[Suppl. 1 (1970) 211 pages.Google Scholar
  4. 4.
    Perz, S., Herrmann, G.: Diagnostic accuracy in computerized analysis of non-optimum ECG-signals. In Mengden, H.-J. von, Just, H. (Eds): Medical Data Transmission by Public Telephone Systems, pp. 64–73. München-Wien-Baltimore: Urban und Schwarzenberg 1978.Google Scholar
  5. 5.
    Pöppl, S.J.: Development of microcomputers (dedicated ECG systems). In Rienhoff, O., Abrams, M.E. (Eds): The Computer in the Doctor’s Office, pp. 299–311. Amsterdam: North-Holland 1980.Google Scholar
  6. 6.
    Pöppl, S.J.: Handbuch für Ärzte. 2. Aufl. Neuherberg: Gesellschaft für Strah¬len- und Umweltforschung 1982.Google Scholar
  7. 7.
    Prineas, R.J., Crow, R.S., Blackburn, H.: The Minnesota Code. Manual of Electrocardiographic Findings. Boston-Bristol-London: Wright 1982.Google Scholar
  8. 8.
    Reunanen, A., Pyörälä, K., Punsar, S. et al.: Predictive value of ECG findings with respect to coronary heart disease mortality. Adv. Cardiol. 21 (1978) 310–312.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Rose, G.A., Blackburn, H.: Cardiovascular Survey Methods. Genf: World Health Organisation 1968.Google Scholar
  10. 10.
    Stieber, J., Döring, A., Keil, U.: Häufigkeit, Bekanntheits- und Behandlungsgrad der Hypertonie in einer Großstadtbevötkerung, Münch, med. Wschr. 124 (1982) 747–752.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • S. Perz
    • 1
  • R. Küfner
    • 1
  • R. Luft
    • 1
  • S. J. Pöppl
    • 1
  • F. Röder
    • 1
  • Jutta Stieber
    • 1
  1. 1.Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung mbHNeuherbergDeutschland

Personalised recommendations