Kriterien zur programmüberwachten Plausibilitätskontrolle klinisch-onkologischer Daten

  • G. Pfaff
  • K.-H. Ellsässer
  • A. Quentmeier
  • P. Schlag
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 50)

Zusammenfassung

Daten aus onkologischen Registern finden einen ständig wachsenden Benutzerkreis. Zu den ersten Anwendungen gehören wissenschaftliche Vorhaben, also klinische oder epidemiologische Studien. Auch die onkologische Nachsorge baut zunehmend auf klinischen Befundsammlungen auf. Die EDV unterstützt dabei zum Beispiel die Überwachung der Nachsorge, die Einbesteilung von Patienten, die Terminplanung und die Arztbriefschreibung. Mit Rücksicht auf die weitreichende Nutzung klinisch-onkologischer Daten kommt deshalb ihrer Verläßlichkeit große Bedeutung zu. Die Qualitätskontrolle klinisch-onkologischer Daten findet in der Literatur erstaunlich geringen Niederschlag. Nur wenige Arbeiten befassen sich mit der Reliabilität von Daten, welche nach Krankenblttern codiert wurden [2–8 7,8,11], und nur ein Teil hiervon berührt Probleme der Krebsdokumentation [3–5].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Centralized Cancer Patient Data System (CCPDS): Data Acquisition Manual, Version 2. Seattle, Wa.: Statistical Analysis and Quality Control Center, Fred Hutchinson Cancer Research Center 1981.Google Scholar
  2. 2.
    Corn, R.F.: Quality control of hospital discharge data. Med. Care 18 (1980) 416–426.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Demlo, L.K., Campbell, P.M., Brown, S.S.: Reliability of information abstracted from patients’ medical records. Med. Care 16 (1978) 955–1005.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Feigl, P., Polissar, L., Lane, W.W. et al.: Reliability of basic cancer patient data. Statist. Med. 1 (1982) 91–204.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gittlesohn, A., Senning, J.: Studies on the reliability of vital and health records: I. Comparison of cause of death and hospital record diagnoses. Amer. J. publ. Hlth 69 (1979) 680–689.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Guinee, V.F. (Edit.). The International Cancer Patient Data Exchange System. System Manual. (UICC Technical Report Series, Vol. 68 ). Genf: International Union against Cancer 1982.Google Scholar
  7. 7.
    Hendrickson, L., Myers, J.: Some sources and potential consequences of errors in medical data recording. Meth. Inform. Med. 12. (1973) 38–45.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Herrmann, N., Cayten, C.G., Senior, J. et al.: Interobserver and intraobserver reliability in the collection of emergency medical services data. Hlth Serv. Res. 15 (1980) 127–143.Google Scholar
  9. 9.
    Hutchinson, T.A,, Boyd, N.F., Feinstein, A.R.: Scientific problems in clinical scales, as demonstrated in the Karnofsky Index of Performance Status. J. chron. Dis. 32 (1979) 661–666.Google Scholar
  10. 10.
    Karnofsky, D.A., Abelmann, W.H., Craver, L.F. et al.: The use of nitrogen mustards in the palliative treatment of carcinoma. Cancer 1 (1948) 634–656.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Wagner, G.: Datenkontrolle. In Koller, S., Wagner, G. (Hrsg.): Handbuch der Medizinischen Dokumentation und Datenverarbeitung, S. 267–288. Stuttgart-New York: Schattauer 1975.Google Scholar
  12. 12.
    Wagner, G., Grundmann, E. (Hrsg.): Basisdokumentation für Tumorkranke. 3. Aufl. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1983.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • G. Pfaff
    • 1
  • K.-H. Ellsässer
    • 1
  • A. Quentmeier
    • 1
  • P. Schlag
    • 1
  1. 1.Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und der EDV-Projektgruppe des Tumorzentrums Heidelberg/MannheimDeutschland

Personalised recommendations