Advertisement

Zur Methodik des Null-Befundes. Ein Beitrag zu dem von G. WAGNER aufgezeigten Problem

  • R. Klar
  • B. Graubner
  • C. Th. Ehlers
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 50)

Zusammenfassung

1966 publizierte G. WAGNER [22] unter dem Titel ‘Bedeutung und Verläßlichkeit des Null-Befundes in der Medizin’ eine Arbeit, in der wahrscheinlich zum ersten Mal systematisch und umfassend das Problem des Null-Befundes in der Medizin behandelt worden ist. Unter einem Null-Befund ist dabei nicht nur der zahlenmäßige Befund ‘Null’, sondern auch der negative Befund zu verstehen. WAGNER zeigt in dieser bis heute richtungsweisenden Arbeit die stark vernachlässigte Behandlung des Null-Befundes im Gegensatz zum positiven Befund auf und gibt dafür mit psychologischem Hintergrund folgende Erklärung [22, S.44]: ‘Ein positiver Befund ist im allgemeinen etwas, an das der Arzt sich hatten kann. Dem Null-Befund kommt demgegenüber der Anschein der Sicherheit in weit geringerem Maße zu. Ihm haflet das Odium des Ungewissen, der Zufälligkeit, der methodischen Unzulänglichkeit, des Nichtbemerkens und des Vergessens an; sein Informationswert wird durch den häufig gar nicht oder nur sehr schwer abzuschätzenden Grad seiner Aussageverläßlichkeit beeinträchtigt.’ Diese Einschätzung des Null-Befundes gilt sicherlich auch heute noch im Normalfall für die praktische Arbeit in der Medizin. Für die methodische Betrachtung des Null-Befundes haben sich aber inzwischen einige neue Aspekte ergeben, die hier zusammen mit den grundlegenden Erkenntnissen von WAGNER behandelt werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berger, J., Höhne, K.H. (Hrsg.): Methoden der Statistik und Informatik in Epidemiologie und Diagnostik. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1983.Google Scholar
  2. 2.
    Elvenback, L.R., Guillier, C.L., Keating, F.R.: Health, normality and the ghost of Gauss. J. Amer. med. Ass. 211 (1970) 69–75.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fink, D.J., Galen, R.S.: Probabilistic approaches to clinical decision support. In William, T. (Edit.): Computer Aids to Clinical Decisions. Vol. II, pp. 1–65. Boca Raton: CRC Press 1982.Google Scholar
  4. 4.
    Galen, R.S., Gambino, S.R.: Beyond Normality: The Predictive Value and Effi¬ciency of Medical Diagnoses. New York: Wiley 1975.Google Scholar
  5. 5.
    Gorry, G.A., Pauker, S.G., Schwartz, W.B.: The diagnostic importance of the normal finding. New Engl. J. Med. 298 (1978) 486–489.Google Scholar
  6. 6.
    Heymann, G.: Über den Beweiswert serologischer Reaktionen. Klin. Wschr. 33. (1955) 441–445.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Holland, W.W., Whitehead, T.P.: Value of new laboratory tests. Lancet 1974, IC 391–394.Google Scholar
  8. 8.
    Klar, R., Reuter, R.: Vergleich zweier unterschiedlicher Ansätze von A-posteriori-Kenngrößen für die Bewertung diagnostischer Tests. In Berger, J., Höhne, K. H. (Hrsg.): Methoden der Statistik und Informatik in Epidemiologie und Diagnostik, S. 407–413. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1983.Google Scholar
  9. 9.
    Klar, R., Schicha, H.: Sensitivität, Spezifität und prädiktiver Wert als Beur¬teilungshilfen für die Qualität der klinischen Routinediagnostik. In Selbmann, H. K., Schwartz, F. W., Eimeren, W. van (Hrsg.): Qualitätssicherung in der Medizin, S. 150–159. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1981.Google Scholar
  10. 10.
    Koller, S.: Problems in defining normal values. Bibl. haemat. 21 (1965) 125–128.PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Koller, S.: Mathematisch-statistische Grundlagen der Diagnostik. Klin. Wschr. 45 (1967) 1065–1072.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lusted, L.B.: Introduction to Medical Decision Making. Springfield: C. C. Thomas 1968.Google Scholar
  13. 13.
    Lusted, L.B.: Clinical decision making. In de Dombal, F.T., Gremy, F. (Eds): Decision Making and Medical Care: Can Information Science Help?, pp. 77–98. Amsterdam: North-Holland 1976.Google Scholar
  14. 14.
    Mai, N., Hachmann, E.: Anwendung des BAYES-Theorems in der medizinschen Diagnostik. Metamed 1 (1977) 161–205.Google Scholar
  15. 15.
    Morgan, FL: Blokcursus medische informatica. Vakgroep Medische Informatica. Vrije Universiteit Amsterdam 1983.Google Scholar
  16. 16.
    Murphy, E.A.: The normal and the perils of the sylleptic argument. Perspect. Biol. Med. 15 (1972) 566–582.PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Pieper, R., Klar, R., Kessler, P.: Use of a microcomputer for recording dental epidemiologic data. Community Dent. Oral Epidem. 9 (. 1981 ) 178–181.Google Scholar
  18. 18.
    Pietrzyk, P., Klar, R.: EDV-Methoden zur Qualitätssicherung der Erfassung medizinischer Daten. Vortrag auf der 26. GMDS-Jahrestagung, 21.-23.9.1981 in Gießen.Google Scholar
  19. 19.
    Proppe, A.: Datenerfassung. In Koller, S., Wagner, G. (Hrsg.): Handbuch der medizinischen Dokumentation und Datenverarbeitung, S. 199–211. Stuttgart: Schattauer 1975.Google Scholar
  20. 20.
    Rosenhan, D.L.: On being sane in insane places. Science 179 (1973) 250–258.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Selbmann, H.K., Schwartz, F.W., Eimeren, W. van (Hrsg.): Qualitätssicherung in der Medizin. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1981.Google Scholar
  22. 22.
    Wagner, G.: Bedeutung und Verläßlichkeit des Null-Befundes in der Medizin. Meth. Inform. Med. 5 (1966) 40–44.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • R. Klar
  • B. Graubner
  • C. Th. Ehlers
    • 1
  1. 1.Abt. Medizinische InformatikGeorg-August-Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations